Kirchheim

Nicht alle Schulen staffeln den Beginn

Corona Weil in den Bussen vor allem morgens Gedränge herrscht, hat Landrat Heinz Eininger einen entzerrten Unterrichtsstart empfohlen. Manche Schulen tun sich mit der Umsetzung schwer. Von Anke Kirsammer

Eng wie immer geht es beim Einsteigen in die Schulbusse zu. Versetzte Unterrichtszeiten könnten Abhilfe schaffen. Foto: Carsten
Eng wie immer geht es beim Einsteigen in die Schulbusse zu. Versetzte Unterrichtszeiten könnten Abhilfe schaffen. Foto: Carsten Riedl

In den Schulen wird peinlich auf Abstand und Hygiene geachtet und darauf, dass sich die verschiedenen Klassen in den Pausen nicht mischen. Doch vor und nach dem Unterricht drängen sich die Jugendlichen aus allen Schulen dicht an dicht in den Bussen. Auf neun Linien, darunter die Verbindung von Kirchheim nach Nürtingen, setzt der Landkreis Esslingen wegen der Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus nun sogenannte Verstärkerbusse ein. Vom Land werden sie erst gefördert, wenn in den Schulbussen sämtliche Sitz- und 40 Prozent ...

rde tlgeeb ndi.s mU edi zu ezee,trnrn neepmfhle tadanrL ezHin ngeiEirn udn ads ide eiens gefaneettslf tsisithgncUrrnenbe ab rde tnnueen lseKa.s Das mtokm ovr Otr rseh esihuintlhccerd na.

eraotc Sfl(klnoytS ,r-ceeenrt'ge't1 uet,r d'"h"ti:w{ t,h0e3:"g"0hi 5,20 ise:"d"mnnio ,[03[0 2]0]5, "mbo"eil: ielT red clhuSne hta sda gcleih uz egBinn des lSshaurjch so atgs rD. iCrnoa hzmStekc,ii irienLte des chStiealtan schmatulS ni eanll letgi ad,anr assd edi onIelhetsnkznfai rwdiee utrren nWne lrgleasind ofsrot ncha edm ssAgteui sua edm Bsu dun ni gnnee eid seMak ma nniK cuah nie uhdchcriereeilsnt Ursthnairtrstect stn.ich Vor malle fGeisthmsecn-a und lsceRenhaul mi rLsendika tznese end telnfeeatsfg gSbhnenulic ault oriaCn kizimtechS mu. susm eib ederj ulhceS u,necgk was rahcmba stag is.e Es tigb uhihcesnditrecle elloedM: Mhcnae naslse enGppru mi elscWhe ni dre tresen sznheubsgwieeei eentizw Steudn ni.beenng nI Enegn,ssli wo es ieenn gen gtneaettek itb,g omtkm eni ieTl rde slnKesa epseilswiiesbe um 53.7 Uh,r dre um 0.57 U.hr

hlhÄcn i psgchariamt nhbahdta es ied eemKririchh JS(:)F Vmo emnnoekdm gntoMa na nbigetn red rtUnrhteic ortd 20 nntMeui sla ossnt. ist ienk siirseeg tsga ied luheelitrSnci lUeirk aHeu-.lbKuek tcpnEneehsdr nihreevscbe shci cahu eid Pnsuae nud asd .trenhUsridcnete cSonh esdei ehcWo kemonm die gkgnsaeiEssnlna las r.eisteh echogAspbenr tah ihsc edi JFS tim erd ehetrbncbnaa ulhxEcMyh.e-S-ta eSi hätbel hnier igBnne e,ib mdtai itcnh alle zur ieclehng Zite keoni Kemnem. ned inBnge uz fatlsen,f shite erd enttlereredevtsl teelhciurlS sed ihrichereKm ligimGd,uhny-Lwaa-uUndmss Dr. nFrak nnlugm.eHa iDe hlSuce beah es rawz Wir„ bahen raeb tmi eiern eshr gnlane Arf.ntah aD ibgntr ein henbVieersc um 45 nnMeuit ieeV,l ide ruz wniteez udSten nreicUttrh bnha,e doettmrz cosnh uzr sre,net ewli ies dernsa hcitn Wenn, nnad edr gBenin mu balatdenrh uednStn cosehnebvr ne.rdew asD bera edrvaegerin nnrusuwAkegi afu ide Lee,rhr die nand nvo rde nretse dnteuS isb zmu tigamNhatc an dre clhSeu auhc Faiimle dnu rfueB narFk alnuemgnH tha bhabco,eett ssda tnlrEe hrei edrinK ietzurz urz elhScu refhan, mtdia esi tnihc in ieemn Bsu iztens tah ahcu edr ldelvrtnetretese uhletlciSre eds ssnuomcSilhgmsa,sy ilrsaUcHnh- ,Lya inreWge illenadgsr die Frregndou dse ,tsraLdan edn ehcirtUtnr zsverett nnenbgei zu asne.sl rnesU„ taepdnlSnun its ma fangnA red mrimeSnofeer gitrfe. aD seneckt eirv Weconh reAbti aDs omleexkp ytmeSs wdri mu die 100 vnlinedieduil edr saJrsgateunhfg 1 tau,egb onv nedne hmneac mti edm GLU epplgtoek s.dni ueZmd irwd ni red aMesn tederzi ni irve nitiZseceenh seeggne.s eGhe se uam,dr tdnnSue nluaealsf uz lsean,s ecuabrh er ide dse rislmi.euunmtsusitK dre teltesnta dnewer, msus hic rste aeniml eid so cr-aHhnlUis y.La Er rteg a,n mhre suBes z.znesenuiet gitb hcdo s,usRbeesei die zuiretz nhtci nreafh dun eid rhFare

An der iLennnrge ea,slhRuecl wo mreeehr ansKsle ni idns, etllts schi dei eSnutflafg dse nnshisgcieretUrntb nneirocgtbado astf ovn bsslte ne.i bhnae rizzteu so leevi ee,hrLr die isch rimem wdreie fua sda uiVrs etetns sln,sae adss fot nedRtsndanu sagt eid irReotkn jaDun gzraebeSl. eEni norseegitira Sealufgtnf eds bnUstegsithnnreicr its sei einsd eienk inpt.oO muZ ineen cweehin edi kTnettiaez der sBesu fau die bAl nov dneen mi alT a,b uzm neardne isnd dei Kdneri in end naliulgeibn nshoc tzetj sib uz drie mehgNattcia in dre lecuh.S Enein oerd zwie anatdlftuuserz ehon dsa kyOa rde lnrEte ni renei eunenndbge aagzGucnesslth dnüm.en eDn thncitrUre ibs stpä ni ned mtatgitNhca zu ,heiscnbe tehät rmuewied leFgon rüf tiknäivtAet rde cue.hlS

Statt der Teckbahn fahren zurzeit Busse

Weil die Bahn mit einem hohen Krankenstand bei den Lokführern kämpft, müssen seit Donnerstag letzter Woche die Schüler aus dem Lenninger Tal auf Busse ausweichen. Das gilt auch in der kommenden Woche. Für den Zug um 6.52 Uhr, der bis zu 300 Schüler nach Kirchheim bringt, fuhren anfangs lediglich zwei Ersatzbusse. „Die waren schon in Oberlenningen so voll, dass manche stehen mussten“, erzählt ein Sechstklässler. „Dass die Busse nicht reichen, haben wir der Bahn gemeldet“, sagt die Geschäftsführerin des Weilheimer Busunternehmens Fischer, Sybille Bauer. Jetzt fahren zur morgendlichen Stoßzeit drei Busse als Ersatz für den Zug. Verantwortlich für die Kapazität ist die Bahn. „Natürlich sind wir davon abhängig, wie viel Fahrzeuge und Personal das Partnerunternehmen hat“, so ein Sprecher.

Genügend Fahrer zu finden, die bereit sind, morgens nur für eine Stunde zu arbeiten, ist Sybille Bauer zufolge nicht einfach. „Für Mitarbeiter, die von zu Hause eine 20 Kilometer lange Anfahrt haben, ist das nicht lukrativ.“ Wären die Schulen beim Unterrichtsbeginn und Schulschluss flexibler, wäre den Busunternehmen viel geholfen. Das gelte auch sonst, aktuell wegen Corona aber ganz besonders.ank