Infoartikel

Ohmdener Gemeinderat lässt sich nicht beeinflussen

Die Wasseruhr steht im Keller eines Hauses und nicht irgendwo an der Straße - das stellte der Ohmdener Gemeinderat unmissverständlich klar. Im Zuge der Sanierung der K 1203 wird die gemeindeeigene Wasserleitung von der Königslinde bis zum Ende, also den Lindenhöfen, ausgetauscht.

Der ausdrückliche Wunsch der Landeswasserversorgung, wie es Christoph Traub vom Büro Si Beratende Ingenieure in Weilheim formulierte, geht nicht in Erfüllung: Den Zähler vorne an der Straße anzubringen. „Wir machen das so, wie es überall gang und gäbe ist. Da brauchen wir die Landeswasserversorgung nicht dazu. Die Wasseruhr ist am Haus“, sagte Gemeinderat Roland Greiner. Auch Wolfgang Lutz will die Anlieger nicht vor den Kopf stoßen.

Die neue Versorgung soll im DIN-System hergestellt werden, weshalb es keine Wasserschächte mehr gibt. Um das Wasser entnehmen zu können, werden zwei Hydranten eingebaut. Die Hausanschlüsse werden direkt an der Hauptleitung mit einem Absperrschieber angeschlossen - und die Zählerschächte hätten wegen der langen Hausanschluss-Leitung laut ursprünglicher Planung an der Grundstücksgrenze gebaut werden sollen. Die Argumente dafür hätte Jörg Spielvogel von der Landeswasserversorgung gerne gehabt, ebenso Daniela Haible-Lutz. Dazu erklärte Christoph Traub: „Wenn die Leitung kaputt ist, geht das zu Lasten der Gemeinde oder des Eigentümers - je nachdem, wo der Zähler steht.“

Einstimmig sprach sich der Gemeinderat schließlich dafür aus, dass die Zähler im Haus bleiben. Die Landeswasserversorgung reicht die Gründe nach, warum die Wasserzähler aus ihrer Sicht nicht in den Häusern angebracht werden sollten. Darüber wird das Gremium in der nächsten Sitzung informiert.

Das Abwasser war kein Thema, auch wenn Roland Greiner für beide Leitungen gerne ein Konzept gehabt hätte. „Beim Abwasser sind wir noch nicht soweit, das müssen wir separat diskutieren“, erklärte Ohmdens Bürgermeisterin Barbara Born. Es stehen Gespräche mit den Eigentümern an, von denen die Gemeinderäte in nicht öffentlicher Sitzung erfahren. ih

Anzeige