Kirchheim

Preis für zwei Vorzeigeunternehmer

Ehrung Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut verleiht den Kirchheimer Unternehmern Waltraud Lenhart und Walter Feess die Medaille für herausragende Verdienste um die Wirtschaft Baden-Württembergs. Von Thomas Zapp

Es waren Worte voller Respekt und Bewunderung, die Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut im festlich erleuchteten Marmorsaal des Neuen Schlosses für Waltraud Lenhart und auch Walter Feess fand. Die beiden Kirchheimer Unternehmerpersönlichkeiten haben am Dienstagabend gemeinsam mit zwölf weiteren Geehrten die Wirtschaftsmedaille des Landes Baden-Württemberg im Stuttgarter Schloss verliehen bekommen.

Anzeige

Bei der Laudatio für Waltraud Lenhart wurde die Ministerin emotional. „In schwierigen Zeiten hat sie Verantwortung übernommen“, so Nicole Hoffmeister-Kraut, die selbst Gesellschafterin bei einem mittelständischen Waagen-Hersteller ist. Lenhart hatte den Kirchheimer Ski- und Wanderstockhersteller Leki nach dem tragischen Unfalltod ihres Mannes Klaus im Jahr 2012 alleine und erfolgreich weitergeführt. Heute sind bei Leki mehr als 300 Mitarbeiter beschäftigt, die Skistock-Produktion in Tschechien gilt als weltweit größte. Die Firma rüstet Spitzensportler im Biathlon, Ski alpin und Langlauf aus.

Um Verantwortung ging es auch beim zweiten Kirchheimer Preisträger Walter Feess. „Er übernimmt Verantwortung für künftige Generationen“, sagte die Wirtschaftsministerin bei der Vorstellung des Preisträgers aus der Teckstadt. „Frühzeitig hat er die Chancen erkannt und bewiesen, dass sich Klimaschutz und ein florierendes Unternehmen nicht ausschließen müssen“, fügte sie hinzu. Mit der Heinrich Feess GmbH hat Walter Feess Meilensteine im Baustoff-Recycling gesetzt. Für das System des „Vor-Ort-Recyclings“ anstelle des Abtransports von Bauschutt habe er schon Anfragen aus dem Oman bekommen. „Das ist ressourcenschonend, und es werden Lkw-Kilometer gespart“, sagt er. Die Verleihung der „Medaille für herausragende Verdienste um die Wirtschaft Baden-Württembergs“ ist für Feess, Träger des Deutschen Umweltpreises 2016, eine weitere Anerkennung seiner Arbeit.

Beide Kirchheimer Unternehmer wurden von der Nominierung überrascht, denn um die Wirtschaftsmedaille kann man sich nicht bewerben. Die Auswahl nimmt eine Jury vor. Die Medaillenträger kommen aus Branchen wie Medizintechnik, Personalwesen, Uhren, Holzbau, Biotechnologie oder Zimmererhandwerk. Verliehen wird sie seit 1987 an „Persönlichkeiten und Unternehmen, die sich in herausragender Weise um die Wirtschaft des Landes verdient gemacht haben“, wie es in der offiziellen Einladung heißt. Gewürdigt werden auch besondere Leistungen in Gewerkschaften, Arbeitnehmervertretungen oder im Bildungswesen.

Waltraud Lenhart (links) und Walter Feess freuen sich mit Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut über die Auszeichnung. Foto: Carst
Waltraud Lenhart (links) und Walter Feess freuen sich mit Ministerin Nicole Hoffmeister-Kraut über die Auszeichnung. Foto: Carsten Riedl