Kirchheim

Radbusse bekommen Zuwachs

Rad- und Wanderbusse Die Zahl der Rad- und Wanderbuslinien im Landkreis Esslingen ist 2018 auf erfreuliche vier Linien gestiegen. Höchste Zeit für einen detaillierten Überblick. Von Peter Dietrich

Die Radbusse machens möglich: ohne große Anstrengung mit dem Rad auf die Albhochfläche. Foto: Peter Dietrich
Die Radbusse machens möglich: ohne große Anstrengung mit dem Rad auf die Albhochfläche. Foto: Peter Dietrich

Pünktlich zum Saisonstart am 1. Mai gab es bei den Rad- und Wanderbussen im Landkreis Esslingen Verstärkung: Seitdem ist als vierte Linie der Rad- und Wanderbus Schopflocher Alb unterwegs. Er fährt von Kirchheim über Dettingen, Bissingen und Ochsenwang bis nach Schopfloch. Bis 21. Oktober startet er an Samstagen und Sonntagen am Bussteig 3 des Kirchheimer Busbahnhofs um 9.16 Uhr, 11.16 Uhr, 13.16 Uhr, 15.16 Uhr und 17.16 Uhr. Wer den Bus im VVS-Fahrplan sucht, findet ihn in Tabelle 176 eingearbeitet. Bis zur Endhaltestelle ist der Bus 38 Minuten unterwegs.

Fahrräder dürfen nicht an allen Unterwegshalten ein- oder ausgeladen werden, aber es gibt genügend Stellen: in Dettingen an der Volksbank und an der katholischen Kirche, in Bissingen am See, in Ochsenwang in der Bissinger Straße und an drei Stationen in Schopfloch, eine davon ist das Naturschutzzentrum. In Nabern gibt es keine Beladung.

Die Fahrradmitnahme im Anhänger ist wie bei allen Rad- und Wanderbussen kostenlos, für Personen gilt der normale VVS-Tarif. Ein Fahrrad ist aber keine Voraussetzung: Alle Rad- und Wanderbusse nehmen selbstverständlich auch Fahrgäste ohne Rad mit. Sie dürfen an allen Unterwegshalten ein- und aussteigen. Die Busse nehmen auch bergab Fahrräder mit - sollte etwa jemandem die Abfahrt zu steil sein oder das Wetter nicht mehr mitspielen.

Die zweite Linie, die am Kirchheimer Bahnhof startet, ist der Rad- und Wanderbus Reußenstein. Er startet um 8.16 Uhr, 10.16 Uhr, 12.16 Uhr, 14.16 Uhr und 16.16 Uhr, also immer eine Stunde versetzt zur anderen Linie, am Kirchheimer Bahnhof. Aber Vorsicht, diese Line fährt nur an Sonn- und Feiertagen, nicht am Samstag. Bis zum Wanderparkplatz Reußenstein ist der Bus eine knappe Stunde unterwegs. Auf der Strecke können Fahrräder in Weilheim, Gruibingen, Mühlhausen und Wiesensteig be- und entladen werden. Die Halte ab Gruibingen werden übrigens auch von den Radwanderbussen RW1 und RW2 bedient, die von 8.25 Uhr bis 15.25 Uhr stündlich bis zweistündlich ab Göppingen verkehren. Der Bus ab Kirchheim hat eine eigene Fahrplantabelle, sie hat die Nummer 170. Auf dieser Linie gilt der VVS-Tarif auch dann, wenn es ein Stück durch den Landkreis Göppingen geht.

Ebenfalls bis 21. Oktober startet am Bahnhof Oberlenningen der Rad- und Wanderbus Schwäbische Alb. Er fährt an Samstagen und Sonn- und Feiertagen und startet immer kurz nach Ankunft der Teckbahn. Samstags startet er ab 8.45 Uhr stündlich bis 17.45 Uhr, sonntags ab 8.45 Uhr nur zweistündlich bis 16.45 Uhr. Dafür fährt der Bus sonntags weiter nach Westerheim und Laichingen, was sich hervorragend für einen Besuch der Laichinger Tiefenhöhle nutzen lässt.

In Laichingen besteht Anschluss zum Rad- und Wanderbus Laichinger Alb des Alb-Donau-Kreises (DING-Linie 369).

Bis Schopfloch ist der Rad- und Wanderbus Schwäbische Alb 20 Minuten unterwegs, Räder dürfen unterwegs in Gutenberg be- und entladen werden. Der gedruckte Fahrplan auf Seite 657 unter der Nummer 177.1 ist falsch, er zeigt nur den Zweistundentakt, zu lange Fahrzeiten und nicht die Weiterführung nach Laichingen. Die neue, korrekte Tabelle ist in der Onlineauskunft des VVS unter „Mehr Auskunft - Fahrplanbuchseiten“ zu finden. Dort heißt die Linie aber 1771 (ohne Punkt). Gravierender als der fehlende Punkt war bisher die Fehlinformation auf der Website des VVS, diese Linie nähme - als einzige - keine Pedelecs mit. Durch die Nachfrage des Teckboten wurde der VVS darauf aufmerksam: „Das ist veraltet“, sagte die VVS-Sprecherin Pia Karge. Es werde umgehend geändert. Pedelecs sind also überall willkommen.

Der Freizeitbus „Blaue Mauer“ hat an beiden Enden Bahnanschluss und eine längere Saison. Er fährt wie der Bus zum Reußenstein nur an Sonn- und Feiertagen, und zwar bis 4. November 2018 zwischen Owen und Neuffen. Am Owener Bahnhof startet er um 9.34 Uhr, 11.34 Uhr, 13.04 Uhr, 15.04 und 17.04 Uhr. Der Bus fährt das Freilichtmuseum Beuren, die Burg Hohenneuffen, die Panorama Therme Beuren und Erkenbrechtsweiler an und ist unter der Linie 191 zu finden.

Bleibt die Frage: Wie oft kommen bei schönem Wetter alle gleichzeitig auf die Idee, mit dem Rad auf die Alb zu wollen, und die Plätze im Anhänger reichen nicht aus? Laut Pia Karge kommt das während der ganzen Saison nur in Einzelfällen vor. Sie empfiehlt größeren Gruppen, sich vorab beim jeweiligen Verkehrsunternehmen anzumelden.

Im Schwäbischen Wald und anderswo

In den anderen Landkreisen des VVS gibt es weitere Rad- und Wanderbusse. In Schorndorf startet der Waldbus (Linie 265), in Sulzbach der Räuberbus (Linie 385) und in Murrhardt (Linien 375 und 376) auf zwei Routen der Limesbus. Der „Stromer“ (Linie 572) fährt von Bietigheim-Bissingen ins Kirbachtal, mit einem Abstecher zum Erlebnispark Tripsdrill. Der Berg- und Talbus (Linie 467) führt von Backnang über Großaspach nach Prevorst. Der „WeinKulTourer“ (Linie 464) fährt ab Marbach in die Weinorte Großbottwar, Mundelsheim, Hessigheim und Besigheim.

Anzeige