Infoartikel

Rostock überrascht mit Bauermann

In der Pro A sorgen im neuen Jahr die Trainer für Gesprächsstoff. Nachdem Kirchheims morgiger Gegner Tübingen zu Silvester mit Doug Spradley, dem vielleicht renommiertesten Coach der bisherigen Saison, den Stuhl vor die Tür gesetzt hat, liefern nun die Seawolves aus Rostock neue Schlagzeilen.

Beim Tabellenzwölften der zweiten Liga wird ab sofort Dirk Bauermann auf der Bank sitzen. Der Ex-Nationaltrainer, der mit der deutschen Mannschaft 2005 Vize-Europameister wurde, holte mit Leverkusen und Bamberg neun deutsche Meistertitel und feierte vier Pokalsiege. Bauermann soll längerfristig mithelfen, an der Ostsee Erstliga-Basketball zu etablieren. Der 62-Jährige war zuletzt in der Türkei tätig. Er tritt die Nachfolge von Milan Ŝkobalj an, der nach einer bisher enttäuschenden Saison entlassen wurde.

Bauermann war schon einmal Trainer in der Pro A: In der Saison 2010/2011 gelang ihm mit dem FC Bayern auf Anhieb der Aufstieg in die BBL. Im November 2010 war er mit den Münchnern zu Gast in Kirchheim, entführte mit dem späteren Meister beim 100:90-Sieg beide Punkte aus der Sporthalle Stadtmitte. Dabei hatten die Ritter um ihren Spielmacher Cedric Brooks den großen Favoriten in der Endphase am Rand einer Niederlage. Entscheidender Mann auf Kirchheimer Seite war Gordon Scott, der zehn seiner 21 Punkte in den Schlussminuten erzielte. Am Ende waren die Bayern mit Jonathan Wallace und Alexander Nadjfeij allerdings zu abgezockt. Knights-Coach Frenki Ignjatovic erlebte damals das Spielende nach einem Feldverweis wegen zweier technischer Fouls in der Kabine. Die Knights beendeten die Saison, in der es noch keine Play-offs gab, als Tabellenvierte. bk

Anzeige