Infoartikel

„Saison-Hopping“ ist vom Tisch

Der Sport in Corona-Zeiten bringt bisweilen kuriose Geschichten hervor. So wollten jüngst die Vertreter der zweiten Schach-Bundesliga ihrer Zeit voraus sein, indem sie Mitte April die Saison 2019/2020 just zu einer Saison 2019/2021 gemacht hatten - einfach ein Jahr überspringen und schon sind wir viele Sorgen los, so der Grundgedanke. Doch die vermeintlich pfiffige Lösung, ein „Saison-Hopping“ zur Umgehung der Corona-Problematik, pfiffen die Zweitliga-Verantwortlichen nach diversen Diskussionen in der Schachszene zurück. Nun setzen alle auf eine bundesweit einheitliche Lösung, wie mit der unterbrochenen Saison weiter verfahren wird.

In Württemberg bleibt der Schach-Spielbetrieb vorläufig bis 31. Mai ausgesetzt, es sei denn, die baden-württembergische Landesregierung lockert die Vorgaben für den Sportbetrieb.rei


Anzeige