Kirchheim

Schmerzhafter Abschied vom Kindsein

Trauer Das Elternhaus steht für Geborgenheit und Konstanz im Leben. Wer es auflösen und entrümpeln muss, trauert und muss lernen loszulassen. Jedes einzelne Stück weckt Erinnerungen. Von Irene Strifler

Das Thema „Loslassen“ geht jeden an, zur Lesung in der Christuskirche konnten coronabedingt nur wenige kommen. Foto: Jean-Luc J
Das Thema „Loslassen“ geht jeden an, zur Lesung in der Christuskirche konnten coronabedingt nur wenige kommen. Foto: Jean-Luc Jacques

Jeder trauert anders. Während es die einen ans Grab eines geliebten Menschen zieht, zünden andere eine Kerze an, und dritte suchen Plätze auf, die man gemeinsam besucht hat. Ähnlich unterschiedlich gehen die Menschen mit der Aufgabe ...

um, edi nWghoun rde ebvtnrreosne neEtlr zu Alnle ngeemi ti,s ssad dies na nmdiaemne soulrsp teb.hvieogr aDs urleEthans vmreltetit niht,ebgroGee die Enxtszie red lternE hetts rfü satnzKno mi b.eLen

as D manndie bseers als rniaCisht edi nhllsce ninenarcedah eibde lEnret rvlornee h,ta rtes edi slaadm i7rg1äje-h rMtteu udhcr inee ngrbuinHt,ul andn end eatVr hcurd .rKebs „chI awr razw sncoh asft 40 dun hetat tslesb Kdre,in ztotrmde eurdw ieen ni neim ebeLn enrgssei, uaf dei ihc intch riteoertveb ide rakodnlnutsuRfuiinn.j ufA idaglnnuE rde scrAeabfingsettemhi iozHps hhimcKrei ies ni red ihechrCiustsrk onv nerhi rganfn,Eheur die sie in eenim uBhc aivreebrett tha. 41 eMhencns hndlresic inrad iher cehlSc,ksia uhdrc enenrunkgAm erhis utoAr,sC-o des Pcoglsenhoy iEmr neB .oauNa

c ahN dem dTo ehirr ntErel nadts Cnirsthia imt irhne idebne ewcrehStns ovr erd feAbagu, asd suheeRhani in dnelfgineinS tsi eni reomn wrhrgceieis rszoes,P ennd nma gästndi fua eshr iwe die elebilrLse edr eMurtt, dero ide des .sei rVo aleml aerb ist sda niee eeisR in ied h.tiKnide iDsee eeRis tha eid oAuirtn meegsmani itm nrihe niedeb nwcetheSrs munontrenme - dnu uahc heir r,hnrfeae assd eedjr Mencsh esrnda ge.iertar

l eStsb itshwGersec eciknt chtcrlnusidieeh dnu vor lmlea rhsctihdclienue lel,hsnc hat ise ttstlgels.fee raDuas itbrge ihsc irh tithiswgrec tgaRhlsca ürf eid abnidcgoeonrt lnieek in ericmh,Kih ide usa dre tnnaereGio stbnead: ieS ichs muZdntesi d,ann nwen es die lelnnfieiaz itnaiouSt s,sezlua elphefme se chsi ticn,h fotsro und zu .nelndah dsrA:enllgi sla eni hJar itm dem uz berenv,grni ist eitms aht esi bsstle rherenaf. aht nam aj uach cnho ine eardnes b,nLee dem nma isch werdei inmwde susm nud liwl. econDhn sei zu mtatc:Aehsik iEn paar oMeant ied Ecehnuisgdtn s,hrducua was tim red Wnhnoug odre med uHsa der rvrsnbeteeno Enrlet ndu all heirn Dneing paesiners .olls

c Wighti ist ncsuzäht edi hchlcseit agFre: nWioh tim all ned ?nDengi aknn amn tnihc esall ehlet.bna ieD inngweest snMen,che eid Chrsntaii knrneenetgenl at,h nhaeb efhcani eenim edn in ied danH gbeee,gn nud das hTmae war baathg.ke Es btig rgsao neeigi iew lf,Ro erd im chBu zu tWor mmot.k rE hat gazne 100 geaT lagn itm eisren aFur emd dmi,ewegt dun asd nagz s.tusewb

Das sti lslae tcihn ide oNrm. nDeonch lilw nhCisirta uMt cnmhe,a shic auf asd sesbteuw Lnsaoesls in dneVurgibn itm mde sa,nsilenzeu rieuTbetarar zu nteli,es dnu so ide inee droe eadner unreErning uz ewane.rhb niE hsecbaWled der bteutdee es cau,h ennw nie erlEittenl noch l,ebt waet im Pihfgmelee. aDs steharuEnl ssmu fot ocshn akvfrteu w,enedr sei es sau iaienflnnzle odre ilew hsic nmidnea maurd .nkna its live ,trwe ennw cish nehcseMn mit mrihe neeegin dTo nseaebsf ndu etilzeg wesat izatbleinr sainitrCh reba cahu, assd asd enslet rmtmoovk. seieilpisseBew awr sied red allF ebi Cdisaaul r,aeVt der sib sin ieatlD fgetlueatis aht,te rew swa ebmekmon soel,lt gsroa das crSevei üfr ide bNaair.nch lSbdoa man ishc tmi den Denign rde eVsotbnnerre f,batsse eonmkm resPzsoe in g,nGa edi isch cuah ufa edi ziehenBgu rde Gthesescrwi ruswienak eord ied neltEr in reemdna tcLhi hsneneceir .enslsa So nnafed dei swhercentS unter eermdna nenie ,-ezitrLrOnde in emd red etarV fien reBefi eerni eRorsaiem sau der Ziet orv iersen ehE taggbeel eta.th nEi rndaeer drnerO eeilthtn uebergnBwen rfü Senletl im Hetadinaml sde Vstae,r iredle rewan ide icnht rrefniiotm w.sgneee eArdne knaehmcmNo hbena uhac hcnos eid iherr erlntE gnfndee.u tstlel hsci adnn ahcu ied gaerF ncha erd sde dtteue irisatnCh ,an edi fua lcohs neine dnFu nolfe.g Dei uennansdezusgrieAt mi wsesekhirGcriset iwmudree htnci lnstee uz rneie eenun red .giuneeBzh Die Aioutnr atmch :Mut sit eien rtA von

Hinweise des Psychologen Emir Ben Naoua

Emir Ben Naoua. Foto: pr
Emir Ben Naoua

Loslassen: „Loslassen kann befreiend sein. Wenn wir loslassen, verändern wir vieles. Wenn wir Dinge verändern, dann verlieren wir aber auch immer etwas. Und das ist es, was uns schwerfällt. Wir konzentrieren uns in dem Augenblick darauf, was wir verlieren, und sehen nicht, dass wir dazugewinnen.“

Überwindung: „Überwindung bedeutet auch Veränderung. In den meisten Fällen entscheiden wir selbst, ob und wie wir uns verändern wollen und vor allem wann. Beim Tod der Eltern werden wir meist abrupt mit Änderungen konfrontiert. Keine Zeit, sich darauf einzustellen. Keine konkreten Gedanken für den Moment danach.“

Geschwisterdynamik: „Generell gilt bei einem Streit mit nahestehenden Menschen, darauf zu achten, dass wir lediglich das Verhalten der Person in dem speziellen Fall kritisieren. Die Liebe und Bindung zum anderen bleibt davon unberührt. Dies gilt im Besonderen für die Familie.

Bauchgefühl: „Wenn wir nicht gezwungen sind, das Haus zu verkaufen, und eine Wahl haben, dann sollten wir das „Bauchgefühl“ auf jeden Fall auch mitbefragen, denn der Verkauf eines Hauses ist in der Regel eine endgültige Entscheidung.“

Chance: „Wenn wir nun nach dem Tod unserer Eltern wieder in Kontakt mit Orten oder Gegenständen kommen, die uns an den kleinen Jungen oder das kleine Mädchen von damals erinnern, dann ist dies auch eine Chance, diesem Kind wieder zu begegnen. Es neu kennenzulernen.“

Sämtliche Zitate entstammen dem Buch „Loslassen und Leben aufräumen“ von Christina Erdkönig und Emir Ben Naoua, Das Bändchen ist im Kreuz-Verlag erschienen. ist