Kirchheim

Schüler „errennen“ eine fünfstellige Summe

Solidarität Viele engagierten sich aktiv beim Spendenlauf des Kirchheimer Ludwig-Uhland-Gymnasiums.

Die Jungs und Mädels hängten sich rein. Insgesamt liefen sie 4452 Kilometer.

Kirchheim. Da freuten sich viele drauf: Statt das Schuljahresende mit Unterricht zu verbringen, stand am Ludwig-Uhland-Gymnasium kurz vor den Ferien etwas anderes Sinnvolles auf dem Plan.

Nach der vierten Schulstunde versammelte sich die gesamte Schülerschaft auf dem roten Platz, um für einen guten Zweck möglichst oft die rund 700 Meter lange Runde um die Schule zu laufen. Das geschah in vielfältiger Weise: bei manchen sportlich ambitioniert, bei manchen gemütlich und bei anderen sogar mit Humor im lustigen Laufkostüm.

Möglich gemacht wurde der Spendenlauf dank der großen Initiative der beiden Oberstufenschüler Max Merkwitza und Fabian Sanzi und ihrem Team sowie der SMV. Diese wurden von Sportlehrer Philipp Hans und der stellvertretenden Elternbeiratsvorsitzenden Claudia Gerlach-Reck organisatorisch und planerisch unterstützt.

An der Startlinie standen fast 700 Schüler, die es innerhalb einer Stunde auf insgesamt 6360 Runden brachten, also insgesamt stolze 4452 Kilometer abspulten. Zuvor hatten sich Sponsoren bereit erklärt, pro gelaufene Runde einen Geldbetrag in den Spendentopf zu geben. Noch sind nicht alle angekündigten Gelder eingegangen, doch jetzt schon stehen 12 000 Euro auf der Habenseite. Sollten sich alle Sponsoren an ihre Zusagen halten, könnte sich der Betrag sogar noch verdoppeln. Der stattliche Erlös geht an den Kirchheimer Verein „Ny Hary“, der in Madagaskar ein Wohnheim und Schulspeisung für benachteiligte Kinder und Jugendliche unterhält.tgk

Anzeige