Kirchheim

Schüler rennen für Schüler

Lauf Zum 13. Mal liefen gestern Schüler der Kirchheimer Alleenschule für Schwerkranke. Über 15 000 Euro sind über die Jahre schon zusammengekommen. Von Paul Buck

Benefizlauf der Alleenschule in der Sporthalle stadtmitte zu Gunsten ANNA e.V.
Benefizlauf der Alleenschule. Foto: Markus Brändli

Elf Schulklassen und fast 300 Schüler, das macht zusammen mehr als 1 000 Euro. Diese Summe ist nämlich gestern beim Benefizlauf der Kirchheimer Alleenschule zusammengekommen. Für die Schüler war es eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag. Manche machten einen Wettbewerb daraus. Der eine rannte zehn Runden, der andere 18. Die Hauptsache war: Es hat allen Spaß gemacht.

Vor gut einem Dutzend Jahren gaben zwei Schüler der Alleenschule, die an Leukämie erkrankt waren, den Anlass, einen Lauf zugunsten krebskranker Kinder zu veranstalten. Initiatorin, damals wie heute, war Regina Rüpert. Sie stellte den Kontakt zum Verein „Anna“ her, der sich die Unterstützung krebskranker Mädchen und Jungen auf die Fahnen geschrieben hat.

Am gestrigen Freitag wurde der Benefizlauf an der Alleenschule nun zum 13. Mal ausgerichtet. Partner ist nach wie vor der Verein Anna und seit zwei Jahren zusätzlich die „Selbsthilfegruppe Ekto­dermale Dysplasie“. Dabei handelt es sich um eine angeborene genetische Erkrankung. Der Begriff „Vampirkranke“ beschreibt, wenn auch etwas abfällig, die äußerlichen Symptome: Wenige, spitze Zähne, trockene Haut und kaum Haare. Größtes Problem ist aber die verminderte Produktion von Körperflüssigkeiten. Der Kranke verfügt weder über Tränen noch über Schweiß oder Spucke. Erhöhtes Fieber, Hornhautinfektionen, Kau- und Schluckbeschwerden können die Folge sein.

„Wir haben jetzt die Aussicht auf Heilerfolg, bekommen aber keine Fördergelder mehr. Deshalb brauchen wir spontan viel Geld“, berichtet Andrea Burk, Vertreterin des Vereins für Ektodermale Dysplasie. In Regina Rüpert hat sie eine Unterstützerin gefunden. Rüpert selbst verabschiedet sich zum Ende des Schuljahres in den Ruhestand. Aufgegeben werden soll die wohltätige Lauf-Veranstaltung aber nicht: „Ich hoffe, dass es weitergeht und es einen Nachfolger gibt“, sagt Rüpert. Für das nächste Jahr hat sie bereits gemeldet, wieder mitzuwirken.

Im Rückblick auf die vergangenen Jahre ist Schulleiter Uwe Häfele stolz: „Wir haben insgesamt mehr als 15 000 Euro eingenommen. Dieses Jahr rechnen wir mit 1 000 bis 1 200 Euro“. Gestern sind in der Sporthalle Stadtmitte die Schüler der Klassen eins bis sechs, Teile der Klassen sieben und acht sowie eine Vorbereitungs- und eine Kooperationsklasse gelaufen. Letztere setzt sich aus Schülern der Alleenschule und der Bodelschwinghschule Nürtingen zusammen. Geld gezahlt haben Eltern, Großeltern und Lehrer für jede Runde, die die Kinder hinlegten.

So viel Durchhaltevermögen hat beim normalen Schulunterricht nicht jeder: Runde um Runde legten die Schüler gestern begeistert z
So viel Durchhaltevermögen hat beim normalen Schulunterricht nicht jeder: Runde um Runde legten die Schüler gestern begeistert zurück. Foto: Markus Brändli
Anzeige