Kirchheim

Schwarz setzt sich für Luftfilter ein

Corona Der Grünen-Abgeordnete Andreas Schwarz möchte, dass die Schulen so lange wie möglich offen bleiben.

Kirchheim. Der Kirchheimer Abgeordnete Andreas Schwarz und Fraktionschef der Grünen-Landtagsfraktion macht sich für den Einsatz von mobilen Innenraumfiltern in Schulräumen stark. Er spricht sich dafür in einer Pressemitteilung aus, dass das Land die Schulträger bei der Finanzierung unterstützen werde.

Andreas Schwarz hatte hierzu Gespräche mit Virologen und Medizinern und Praktikern im Schulalltag geführt. Für ihn ist daher klar: „Wir dürfen nichts unversucht lassen, die Ansteckungsgefahr in unseren Schulen zu verringern.“

Der Abgeordnete schlägt deshalb vor, die Schulbauförderrichtlinie anzupassen, um die kommunalen Schulträger bei der Beschaffung von Filtergeräten finanziell zu unterstützen. Er weist zudem auf weitere Fördertöpfe hin, die zur Abmilderung der Folgen der Corona-Pandemie zur Verfügung stehen sollen. „Wir sind aufgeschlossen, alle Spielräume zu nutzen. Wichtig ist jetzt schnelles Handeln.“ Er appelliert an die Kommunen: „Es ist unser gemeinsames Interesse, unsere Schulen so lange wie möglich offen zu halten. Dafür sollten wir alle Möglichkeiten nutzen - auch Luftfilteranlagen.

Andreas Schwarz sieht sich durch aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse bestärkt und verweist auf eine Stellungnahme aus dem Haus von Wissenschaftsministerin Theresia Bauer zum Expertenkreis Aerosole. Danach können mobile Innenraumfilter neben Abstand, Hygiene, Mund-Nasen-Maske und Lüften ein wirkungsvoller Baustein in einem Gesamtkonzept zur Risikominderung stellen und eine Partikelkonzentration im Innenraum auf einem niedrigen Niveau halten. “pm

Anzeige