Kirchheim

Selbstversuch: 10 : 0 für die Post

Briefe

Fast alle Briefe kommen am nächsten Werktag an - genauer gesagt 94 Prozent - sagt Hugo Gimber von der Pressestelle Süd der Deutschen Post. Er ist Pressesprecher - na klar, muss er das sagen, dachten wir uns in der Teckboten-Redaktion. Doch wie heißt es so schön: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Unsere Idee: Zehn Tage lang Briefe verschicken, an Freunde, Kollegen oder Familienmitglieder. Mal sehen, ob sie wirklich am nächsten Werktag ankommen.

Anstatt in die Redaktion, führte der erste Weg also aus der Haustür hinaus zum nächsten Briefkasten - und zwar nicht immer zu demselben um die Ecke. Einmal landete der Umschlag im Briefkasten neben dem Kirchheimer Rathaus, dann bei der Kirchheimer Postzentrale oder in einem der gelben Kästen in Schlierbach. Hauptsache nicht im gleichen. Denn wer weiß: Vielleicht hat der Briefkasten, in den man seine Post schmeißt, etwas damit zu tun, wann der Brief bei seinem Empfänger ankommt.

Jeden Morgen also dasselbe Spiel. Fünf Tage lang. Jeweils zwei Briefe schickten wir täglich auf die Reise zum Adressaten. Die Empfänger waren natürlich eingeweiht und meldeten sich brav bei uns, sobald sie ihren Brief erhalten hatten.

Das Fazit: 10 : 0 für die Deutsche Post. Hugo Gimber hatte recht - zumindest was die zehn Briefe angeht. Unsere Umschläge kamen immer am nächsten Werktag an.

Natürlich bedeutet das nicht, dass es immer so ist. Aber vielleicht hat jetzt der ein oder andere durch unseren Selbstversuch in Zukunft ein bisschen mehr Vertrauen in die Post. Denn manchmal scheint die Zustellung nämlich richtig gut zu funktionieren. Melissa Seitz

Anzeige