Infoartikel

Selbstverteidigung für alle Altersgruppen

Yves Petit gibt seit sechs Jahren bei „Personen Sicherheitskonzepte Reinöhl“ (PSKR) in Kirchheim Selbstverteidigungskurse für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Zum Teil kommt der 55-Jährige auch an Kindergärten und Schulen, um dort Selbstbehauptung zu unterrichten.

Die Selbstbehauptung eignet sich für Kinder ab vier oder fünf Jahren. Entscheidend ist, dass deren motorische Fähigkeiten ausreichen. Je älter die Teilnehmer sind, umso körperlicher werden die Techniken. „Es ist wichtig, so früh wie möglich Selbstverteidigung zu lernen, damit man die Techniken möglichst als Kind schon verinnerlicht“, sagt der Profi.

Der Bedarf an Selbstverteidigungskursen steige angesichts zunehmender Gewaltbereitschaft und fallender Hemmungen, sagt Yves Petit. „Das geht schon im Jugendalter los. Teils sind die Jugendlichen mit Waffen wie beispielsweise Brechstangen unterwegs. Immer wieder greifen Gruppen Einzelpersonen an. Solche Konflikte gab es auch schon in Kirchheim“, weiß der Trainer.

Ziel von Yves Petit ist es, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Grundlagen für bestimmte Verhaltensweisen mitzugeben und ihnen die passenden Techniken zu vermitteln, damit sie für Gefahren- und Konfliktsituationen gewappnet sind. Wichtig ist es, dass die Teilnehmer das Gelernte nach dem Kurs weiter üben, sodass sie die Techniken immer präsent haben.

Organisiert worden ist das Selbstverteidigungstraining für die Grundschüler vom Förderverein der Teckschule Dettingen. Er übernimmt auch den Großteil der Kurskosten. Nach den Erst- und Zweitklässlern werden am heutigen Samstag noch die Dritt- und Viertklässler geschult.

Die Idee, einen solchen Kurs anzubieten stammt ebenfalls aus den Reihen des Fördervereins. „Wir haben selbst schon bei Yves Petit einen Selbstverteidigungskurs für Frauen mitgemacht, so sind wir auf die Idee gekommen“, erzählen die Vorsitzenden des Fördervereins, Christine Hahn und Marina Kiesinger. Der Bedarf sei da - allein schon wegen der im Schulalltag immer wieder vorkommenden Konflikte. „Das ist ein wichtiges Thema. Man lernt, die eigenen Kräfte besser einzuschätzen und wie man richtig Grenzen setzt“, so Hahn. Sie könnte sich gut vorstellen, dass die Schule auch eine entsprechende AG anbietet, um das Thema zu vertiefen. eis

Anzeige