Landtagswahl

Sie kennen sich gut und streiten fair

Wahlkampf Die erste „Podiumsdiskussion“ zur Landtagswahl hat der Verein „Mehr Demokratie“ veranstaltet, natürlich online. Fünf geladene Kandidaten zeigten viel Übereinstimmung und ein paar Unterschiede. Von Peter Dietrich

Landtagswahlkampf im Corona-Modus: Moderator Edgar Wunder von „Mehr Demokratie“ begrüßt die Teilnehmer.Foto: Peter Dietrich
Landtagswahlkampf im Corona-Modus: Moderator Edgar Wunder von „Mehr Demokratie“ begrüßt die Teilnehmer. Foto: Peter Dietrich

Sie kennen sich bereits gut und haben den fairen Umgang eingeübt: Das war bei der zweistündigen Online-Diskussion der Landtagskandidaten Andreas Schwarz (Grüne), Dr. Natalie Pfau-Weller (CDU), Andreas Kenner (SPD), Ralph Kittl (FDP) und Regina Pelzer (ÖDP) über Bürgerbeteiligung zu spüren. Eingeladen hatte der Verein „Mehr Demokratie“. Moderator Edgar Wunder erläuterte die Auswahlkriterien: Eingeladen würden nur Parteien, die die „liberale Demokratie verteidigen, statt sie anzugreifen“. Es ...

edrwe imrem ahuc neei riaetP tgl,ssoeua edi dzeriet cithn im dtLaang ,sei aelmisd die edeJ ehocW aht der eeVirn unn ewiz ibs redi kDiussiesnon natplge und liwl evlei Wiehlkrase in cdak.nbee

eyreegtlSa-l''Socerfntto(tr1 cen,k t,rue i":hw{td'" ,0:e3h"0htg"i 025, idom"":einsn 3[[0,0 2]],05 b:"mil"eo al'f }n A;eedsar)s rhzcawS meacth den nnagfA udn resvachr:p nolwel afu .ebuauasn iWr wellon sdjee chiitwge eGoatrsehnszeveb mit ierne eGprup eNliaat elrlfu-WeaP liwl isn atdlgeii tetierZal iSe atcmhe a:rlk ertevret hcnti mmire ide sitooPni red aktulnlee a.CtroUD-kFni hcI inb hnco incth im Lgatnad, ich nkan imr das

aers dAn eKnner bt,tnoee cnha emien esi eni sezosPr - ileheiWm eis eib dre raglilLbhuem sbi etheu aegent.spl Wer icsh las eti,gieelb dnna ahcu im Egebnrsi ekmrovmon dnu se,hen sda beha csih eltgnoh. hmcta er ads enki eezstwi eenrnK itietsirk,er adss eid mi Ltngada end rhntneencpdees PraFn-DtAg zur von ufa ndsiaerbkeneLe tnbgeealh anbeh: iwr bakeahn den eeLunt ,ziegne eiw elvi man nwisse mu eien tnerudeif sncdugEtenih zu t,rnefef sgeat Rhpla tilt.K anebh asu utmge Gdrnu neie iteidnkre .mkirDoeeat meWria arw sreh ,erdtik wir abnhe snegeh,e ow das Laokle ehemnT neeis den h,nea aebr ebi emeThn ies ied inetelBggui eirktomDae sit im estga egiaRn elP.rez iSe ggni hauc drfaua ni,e wer eerwgin gbelitite gGseazent uz nrdaene reitenPa mimnt ied eienk enmsFieerpndn giteieugerRgdnlsmeir lsltoen ieekn ni ndu

Um teedkri uz lneehterri,c drwue 2105 dei aensafudnrevLssg ist ma ednE rde Mratooder. sE tgisernenp edn 7rreJa1e9hn-0 dun ies an rnehreme Senletl heisrb flihhsctrci an alle ndgteas erdnw,e neei etD-DFiPa tsi ntich ies hcua eeni - ssnot salmem ieen iIaevnitit urzset echfsninreUttr und rfeaher annd sad ngreeBeh sti so arg cinth Vom forumteilre im uafL erd suksiDnsoi ohnc rwdnee e,fndrü os wie mi gnLadta ac.uh reD ieVrne bahe enein Pgno-la15kte-Ktau mntzmslsate:ueelg dnis Fteeinehni mit dAasner nKrene sit ieen - abre cnhit udrch e,ngnidjiee dei das Voernsklegebh htcni enlow.l nGeeg sie ieen ene,u egineird

rdicehhUe ctilens snhincAet gtib se eib edr gauDlriigesnt:ii sotllen cih,s wnne esi twsae ercinerhe l,lwnoe vno eJürgnne ibe edr kTcenhi lnfehe n,lasse egats Rhlap Kt.til Rnaegi relePz wlil keienn remh oinnel aeurl,nbe rabe uhca ieS ist lbaflnsee enei nud will die etgatsNilive im hSlugthsasasatstzetea r:nnklrievee lVeei ülschssuAse rfü gsnebeVeolhrk eiens hicnt nstenepursrnareeoV senie nehegBers ltnesol im gdtaaLn mi mePlnu ehcpresn nicth nur in nde eiB neime fehiercgolern rgBeenhe neies ied eosntK zuinstedm eeleiitsw uz tetne.srta

uh Ac Nliteaa earWuePfl-l tsi eien dnu iwll eanndmi igatlid ist thinc rnu niee agreF eds gnmisAebnmut elsnlto tmi aWhenl telmungmsezage erw,dne nadn sei die gingeBeitul

mrhe ufa bnriekeeaedLsn rwnea alel erd CDU. amtiD nesraAd cahrSwz edi gAnnlheub eds tngannnee -DntsPgrAaF uhrcd dei eüGrnn mi adanLt:g Mna sei nebe in ieenr aoitiKlo,n todr seeni und rresaueVtetgr gc.hwtii

Bürgerbegehren bergen Chancen und Tücken

Das Bienen-Begehren gilt als positives Beispiel: Nach diesem Muster sei er für eine Diskussion zwischen Gegnern und Befürwortern, sagte Andreas Kenner. Andreas Schwarz ergänzte, die Änderung eines zur Abstimmung gestellten bürgerlichen Gesetzentwurfs im Laufe der öffentlichen Diskussion, habe Tücken: „Was sagen wir denen, die vorher unterschrieben haben? Das müssen wir gut beraten.“

Strittig war, wie weit sich Volksbegehren auf den Haushalt auswirken dürfen. Andreas Schwarz meldete massive Bedenken an: Der kostenlose Kindergarten, den die SPD wollte, hätte pro Jahr 400 bis 800 Millionen Euro gekostet. „An welcher Stelle spare ich?“ Das Land könne nur an der Grunderwerbssteuer drehen. Ralph Kittl widersprach und verwies auf die Umlagen: So machtlos sei das Land beileibe nicht. Moderator Edgar Wunder verwies auf Erfahrungen in der Schweiz: „Keine einzige Gemeinde wurde durch Bürgerbegehren finanziell ruiniert.“

Einen Irrtum räumte Andreas Kenner ein. „Beim Alten Friedhof in Kirchheim war ich gegen eine Wiederbelebung“, sagte er. „Da haben wir völlig falsch gelegen. Zum Glück haben uns die Bürger mit ihrem Begehren korrigiert.“pd