Kirchheim

„Situation in Kliniken spitzt sich zu“

Kundgebung Am Tag der Arbeit haben rund 50 Menschen an der Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) auf dem Kirchheimer Markplatz teilgenommen. Von Thomas Krytzner

Mit Abstand für eine solidarische Zukunft demonstrieren: 50 Menschen sind am Tag der Arbeit dem Ruf des DGB gefolgt. Foto: Thoma
Mit Abstand für eine solidarische Zukunft demonstrieren: 50 Menschen sind am Tag der Arbeit dem Ruf des DGB gefolgt. Foto: Thomas Krytzner

Die Situation der Beschäftigten in der Pandemie stand im Zentrum der 1.-Mai-Rede von Cuno Brune-Hägele, Geschäftsführer des Verdi-Bezirks Stuttgart. Er mahnte bei der Kirchheimer Kundgebung auf dem Marktplatz: „Die Situation in den Kliniken spitzt sich dramatisch zu.“ Die Lage der Beschäftigten sei schon vor der Pandemie angespannt gewesen. Der Verdi-Boss ist überzeugt: „Der Personalmangel sowie Fehlanreize durch die Finanzierung bringen die sichere Versorgung der Bevölkerung an ihre Grenzen.“ Er ...

afwr nde ernealotrhtiwnVc r,ov dass Gueehsditn zur earW wrdee ndu errdtofe niee tgmUeslunl bie red uriinnFezgan ovn ide nlngaehuBd nvo tenPiaetn Pieser uz bz,eleahn lnlose eall wdneeobntgesdarfin oesKtn etrtsetta Um ned laopKls im Pebiclhrgeeef uz rdehnerniv bcaheur es dun vro ealml ehrs ugt laeztehb ni end eiikKlnn dnu rde .efgPel

oC nu abchr in iersen eRde hedojc ntchi run ied mi sGsdeustweenenih neie na,zeL oendsnr staf llae sBsanf,uetrepr ide greead in der enPmedai nmiee lehhcreeibn sikoRi tstgseuaez n.ids atlnhe nde dLena am ena,fuL bowhol ise hsci eneri feofkgitersInanh asD liZe sei eine anzeleilinf Awrgutefnu rde nhetpnsneedrec Beerfu ewiso eevrebesstr rbtdingeunA.neebisg Dme sapAulp nud edn nieodnrSob edi idneanmbiglhivreleelc inaTbrngdfui udn ide rde neiEkmnom of.gnel reD fecridVhe ekiiirttse,r dsas elive mhneentUenr ide ePemnaid sla noraemtuAgnit ,nnuttze um edn beeletnirhicb ubaUm nnouzbevrtri.ea emnmtnaesgsMia dwir fau dem der segta Cuno nud lstteel t,sfe nrKies im dHlean nisd asaumc,etghh die edePmani egtl sedei nru

e rD BGD tha ürf edi nbenenegon gdienfarnnaTuvhrel rakle Zeel:i efdonrr frü edi 5,1 Mlniieoln mi aHdenl aehl-sGt ndu von 54, nePrtoz owies 54 uEor für rE hactme idce,uhtl niwoh dei esRie th,ge nteolls hcis dei breibretAge hntic eewgneb: eewengb iwr ide beArgiteerb dun ttast nad es adnn dun eDr erwsveeefcrtrrktashetG iretthec ebi erd gnudgenbuK nenie lsvneernolgo ilcBk auf dei etiZ hacn erd Pdemn:iae nroaoC dre nehnaVegrietg omtkm edi gRnuench dei irs.Ke anDn ll,seon ewi se ierbtes eehtu bthsrica sti, edi luetanHsatp uaf edi eghlnemtiAlie Er oretdrf elh,bads sads znqnuenoeKse aus der Kisre gngzeeo ee.rnwd iMt smniee drC:eo henazl icthn ereu reKsi - inhtc afu unsemer erif er die hemeTlerin zur oaenhcssrdiil udn uktufnZ fau.

melEy i-A,nslBialr entrodVzesi des okesahslVsu cmherKh,ii sit edi eitZ rde eamPnied nei Drsunadetauz der nobslpuetpaDleg ndu red nsZäsug.tnukfet eraDh esi se ttejz hctni edi e,tiZ nov gnbabeA uz csonnhe odre in edi uz neirsvtnei.e ssum in unild,gB dhesueGnit udn ebsesre nbgineeeenLdbgnus isitntvree eornemti lEmey lAiBrian-sl ebi edr gun.neuKbgd Sei ibgt dem apaKlmssutii die S,udhlc rawmu onellnMii nncehesM end sihre enokmmsEin teMei easuengb vnieerler heir iMt oSegr kdnte sei an ide euzenndehm ew.Galt rwdene weegn rreih tHarfbuea sitrminkidi.re Es tis eine cdh,Snae assd iwr imrme hocn tmi hesomcl ekeanudGngt ntnirrekotof Sei tuemntrere bsldeha an dre dbKunu:negg eien eibrteef sGaeflsteclh irw uethe emrh dnen je athsuenef und dei henaacsMchftne

Mai-Kundgebung in abgespeckter Form

Auf den Demonstrationszug und den ursprünglich geplanten „Marktplatz der Ideen“ haben die Veranstalter pandemiebedingt verzichtet. Rund 50 Teilnehmer fanden sich auf dem extra abgesperrten Bereich auf dem Marktplatz ein, um sich, gemäß dem DGB-Motto solidarisch für die Zukunft zu zeigen. Kreuze auf dem Boden markierten die Stehplätze, damit der geforderte Abstand eingehalten werden konnte. Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader, der das Grußwort der Stadt überbringen sollte, ließ sich entschuldigen. „Ich kann als Stadtoberhaupt nicht einerseits die maximale Vermeidung von Kontakten propagieren und andererseits persönlich bei einer Kundgebung auftreten“, zitierte ihn Hans Dörr von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Pascal Bader ließ durch Heinrich Brinker ausrichten, dass eine starke Gewerkschaft gefordert sei, um in der Pflege- und Medizinbranche für Verbesserungen zu streiten.kry