Kirchheim

„So dramatisch war es noch nie“

Influenza In den meisten Apotheken rund um die Teck ist und bleibt der Grippe-Impfstoff in diesem Winter knapp. Viele Kunden müssen vertröstet werden, teilweise gibt es lange Wartelisten. Von Antje Dörr

Viele Patienten müssen auf eine Impfung warten. Symbolbild: Jean-Luc Jacques
Viele Patienten müssen auf eine Impfung warten. Symbolbild: Jean-Luc Jacques

Angesichts hoher Corona-Zahlen ist die Nachfrage nach Grippe-Impfstoff ungebrochen. Offenbar zeigt der Aufruf der Politik, sich immunisieren zu lassen, nachhaltige Wirkung. Zum Leidwesen vieler Kunden kommt es häufig zu Engpässen, ...

ielw erd mi llebtetse atVror tbhucarvre tis, uglrehefinnNcea ohcjed tof auf chis tweanr .eslsna ekn,eImfoktuomP-kpnsoff rde eeggn ewserch lols, tis rdieetz arg htcin vrgreüafb.

tis haincfe eeni gtas braeieGl ovn red ni Ki,iehhcrm renei von ievr Aotekn,eph ide rde ecetTobk emlapxreschi tbgrfea .hat itekgr nhosc inene edkcni Hlsa, wenn Hrre nhSap gsa,t dssa se fpfeoftmsI sntssdhmiieeGnrteiu sJen haSnp sti in end gregnavenen nhWeco thicn ge,roendw zu e,etonbn sdas eid 26 oneilinlM e,sannlpIfezdIou-fnm edi ni tsDlucadhne ruz Vngruegfü e,hsent nuirtc.ehsea nI den tAoheenpk hsiet die ehcodj aesdrn sua. seetnlble dnaeflu acnh, aber es ommtk agts Gebiarel nerie.itsgr fuA rreih tiartesWel snehet eedtzir nudr 02 dKuen.n eiVel iense reaend etLue dins se asds nam sall,e wsa felht, irnlhanbe ovn zwie tdnSeun ncslnlbeeaeth .ankn sDsa das mieb fepfiGormsptfpi dnreas t,is levie tnich

hc uA ni nntDitgee bitg es eien letesriaWt, tim ndur 04 .amneN ahenb iwr ieb keAnpetoh fnmrueetetroli und okntenn frü enKudn hcon astew sgta gtiirB Lrhmel,e hrnaIeinb red eot.cprhsH-kAihe hat brea eerikn erhm eiD natetwre sseblt fau eirh efueigreL,nn e,snAgusa wann red tpfsfIfmo telfgeeir w,eerd egeb se t.nihc anbhe nun nrmimhei ied rtchNhcia emo,ebmkn ssda rwi ewried dioeeElznsn asgt iBgirt remeLhl iirotshcgv dnu hmtcsdaari rwa es cnho .ie✀n

r asAend eHbtrse,r erbnIha dre Aeehptok ngLennni,e tsi nde nns.sdeiGtshretuimei dme tkZnupte,i sla rreH Sapnh mit hrgtcleohmeol nud ishc ath fmpein ,saelns gba es hcnso arg csntih tgsa .re Die cgfeNhraa esi hwsniignan hoch in edsiem hJr,a afu sireen irtWltease ndru 06 Pseenrn.o eiD neg,eM edi ersrbetH wei leal eerandn kArtehpeo zu Bngeni dse ahesJr oerdnr smt,sue sie lbinaehrn von izwe sib erid noeWhc retarbvhcu enesg.we In nersie eptAkoeh aheb hsic dei ntStiaiou eelrmlewitti eatws n.pansettn dei xtarerpzAn sdin eP1sk-ac0r neeis cnieeiahmrknas opfssfmItf gieretfel tags reHrtsb.e udmeZ ewatrer re eEzdsnieonl nseie eewntire stpofImffs si(eeh onf)I.

d nArse tis ide tSnoaiuit in .eiihWlme thntae eni enien snEsapg, ilew cih im ide r-die ibs ehicerfva geneM tbsetell gast .rD E,rrege rhInbea edr dgotrine -hdAkreAlt.epeo nonntek wir ide cfNeharga sasD in Wlieimeh mffsIptfo erdavonnh eis, beah ihcs hllecns mecrhsorgepuehn, etnrih neies ueKdnn zu ihm ko.menemg iBs teltez choWe ebha edi tllteebes neegM ,tgrecihe nun frfete cnha ndu chna asd ien, asw re ebim hgonretdaecr he.ba ri➀W wsesin inth,c ob wri die aetmgse geMen meeo.mbkn Das wdri nrteu den onAphetek, ied shci geeeltmd aenhb, gtsa gEreer. es ezttj tchin hdco nssEgepä b,tgi nank cih cithn

Wie viel Impfstoff steht zur Verfügung?

Sechs Millionen Impfdosen hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) in diesem Jahr zusätzlich beschafft. Zusammen mit den von Apotheken bestellten 20 Millionen Impfdosen stehen den Deutschen somit rein rechnerisch 26 Millionen Impfdosen zur Verfügung. Das teilt das Paul-Ehrlich-Institut mit, das für die Chargenfreigabe der Influenza-Impfstoffe in Deutschland zuständig ist.

Zu den zusätzlich beschafften Impfstoffen gehört „Fluzone High-Dose Quadrivalent“, ein Impfstoff in US-amerikanischer Aufmachung, der für Personen ab 65 Jahren zugelassen ist, sagt eine Sprecherin des Paul-Ehrlich-Instituts auf Anfrage. Der Impfstoff enthält die vierfache Antigenmenge und soll vorzugsweise Bewohnern von Alten- und Pflegeheimen geimpft werden. Ein weiterer zusätzlich beschaffter Impfstoff ist „Vaxigrip Tetra“ in französischer Aufmachung.

Beipackzettel und Beschriftung beider Impfstoffe sind in englischer beziehungsweise französischer Sprache. Auf der Homepage des Paul-Ehrlich-Instituts können Kunden die deutsche Übersetzung herunterladen. adö