Kirchheim

Spenden sollen JET Flügel verleihen

Integration Das Projekt hat in fünf Jahren 565 Geflüchteten bei der Integration in den Arbeitsmarkt geholfen. Doch jetzt ist es durch Corona und auslaufende Förderungen unter Druck geraten. Von Thomas Zapp

Was deutsche Bürokratie im Allgemeinen und für Ausländer im Speziellen bedeutet, weiß kaum einer so gut wie Nadia Jalalyousif. Kein Wunder, die gebürtige Irakerin hatte viele Hürden aus eigener Kraft meistern müssen, als sie mit Mann und drei Kindern vor elf Jahren nach Deutschland gekommen war. Aber Nadia hat es mit viel Einsatz und einem starken Willen geschafft. ­Heute ist sie eine von vier festen Mitarbeiterinnen bei JET, der Job-Hilfe für geflüchtete Menschen bei der Chai-Beratungsstelle in Kirchheim. Chai ...

mweuedri uzm cadhsentFi dug,enJ gBulidn und gotairnMi rde gutnSift hBuknriiaDeodea.-rus sE igtb rotd lualtke ervi ealictmuhtpah ebtMat,rreii erab ied hctni leals s.etmmen hcAt lrEmitheheanc hlfnee ni der elsenlgrats,teuB dohc eegwn dre ren-KsCioroa ovn end rieelncehamthn ernHlfe hrmeere heri litcnhetelgnue lfHie itdeerz tnihc eltsien, ewil sie neire eoiiurgRskpp

yo t(er'ae1gnle'crS-ftteel,Snktorc tr,eu i":w{htd"' 00"h3:ti,"hge ,025 ne:"io"snmdi 30,[0[ ]52,0] "eilob:m" ;fe'}a ssDl a) orPl:ebm ieS dsni tnihc neoh tieWesre zu enes,ezrt ewil dsa mheaT gnnoiIraett fau dem emrrbksitaAt rseh olmkexp is.t dteZnsumi tis inee dleaiettlrei nantishBnkneercn ,gitihcw ehwlce ied reesiginbh rmheiEnhelncta msllteaa btrn.iegmni eBi nenih dheltna se isch mu eagehmeil droe hreenntUm,er edi agune w,sensi asw rfgegta s.it Doch idsee Hflree nisd a.rr dhare neei eeewrti seetf sgat hTresea .idagwRnl Dhco ide Fiunnnargezi rdaüf htset ni den tSneer.n

nOhhe in tsi ads iKelkjtperno nvo ztireDe ridw es dne zfSdoosnail )SE(F ndu nde pfTo ürf gneonttniIegemrsatnmaa hcuA ovn red tAinko eMcsnh agb se 2020 sti eein uidleetch bei endGler aus mde SEF zu tgsa teenRa schrH,i ierilemeantT vno Cha.i Die elerGd aus dme aLspetondf agiamtInameeongsentrnt falneu dEne 2021 .aus eiD gnBndgnueei rewned asol rereis,gchiw red adBerf ße.rgör Vliee euBehrT-cEsJ idsn eeztird ewgne noCora ni tbruezaKri, rnaedne its .onerwd cShue hnac ieemn eenun latztiArbpse its uihcdetl hrewcisegir gsat ateRne ü1Ff0n2 5 eaJrh itbg es ads oargPmrm TEJ ,unn seine arw msalad ide anoegesnnt ni ueasDtdn.hcl Im afLeu eds Jhsera ritieersrget das utdenamBs oragtMnii nud ldsama .csMeenhn tdieemS sit eienigs asetps,ir achu ni dre reioita.enstntgarbI habne isb eetuh 556 ehncMnes gtsa erEnTeiiJL-t saerheT aRwlng.id Dne heab nam lhitefeeewnr ihcs fuliehcbr zu nireeertn,io uz iizeqfalrneiu und ni nde stdcueneh -sbsAungliud und brseAtarkmit zu eiengiten.rr Es gthe rbea cauh um hcMnnees, eid ni sceuDhlndta rnluthbae herir naikeufoiatnliQ tb,eienra wlei henni muz liiepBes eelgeB hefnel droe esi leiHf ebi sngrrseiuenbBbewche nud rucbae.hn

Die euErJBnTat-g itbg se tsie rhnea.J iSe tsi notenmma engew erd drPiaomnaoCeen- skart oAcivofsh:tr arnCtes d eliRlAl dsa tsi in den sde ni red in hKriehcim dreetzi tcnhi aadNi fulJaisaoly ath ihre raBeungent sewoti iwe ni eid rieef aturN rvlegte ndu ide sedulhenfiHnce gnere cahu lma mi iDe ikrInera its eegadr eruaFn ein .Vdiolrb iSe awr in erhri atmHie rvo allem tetruM nud neonkt in utdDhcaesln ieekn ngdAulibus casnehwei.n ozemtTdr hta eis se satceg,hff nneie boJ zu kiome Demnb.e etsenh iuäfgh chtni urn rov nhcpihrsecal rBrerin,ea cmalanhm chua vor ise gdreArfunenno red telnonpizeel ibrrteebgA.e stucednDahl tis es os, dass amn acuh nNebjboes bLenueleäfs haben s.msu Das eknnen eevil tags eTeshar .dalRgiwn Eni tcgeiswih arkmMel esd tAb-nJEosgTe ,its ssda se .sti nsu ankn rtes alm eredj omkem,n wir sidn ja ieken erdsAllgni tis TEJ hcua eekin rl,egtvJimountb odesnrn asl zur daheg.ct eDr crphuZsu rde nUrhemtenne sit t,ug cahu nwen ide eebosn mti red uz bnahe. hrDea itbg es veeil edi nssw,ei iew se tim red reUtn ned enelKtin eedrnw es miemr rmeh ar,euFn wsa aaidN yJauosilfla sdeernbos utref. inrKde kmmone tjtze in die eScul,h sei enabh tiZe und lnweol awest Sie enle,tgr adss ide sua der etmHia eeagnknt lgrunelveRliotne in dtehauclnDs ntich uoinete.knfri Sei es lhlibcid au:s dnHa ilaneel ankn cithn dnU ewr eirh awset enciehrre llwoe, dsa c.uha

nfI: o rWe renssteeI an ineme aentEhrm ,tah mdlete ihsc am teensb pre aMli e:bi ehfseoirgtslur..erirnea.jnae-ibwabahddu@ddmk

Das steckt hinter dem Projekt

JET steht für „Treffpunkt, Einstieg und Job“, wird aber wegen der besseren Einprägsamkeit von hinten nach vorne abgekürzt. Es befindet sich unter dem Dach der Chai-Beratungsstelle für Geflüchtete in Kirchheim. Es informiert, berät und begleitet minderjährige und erwachsene Geflüchtete sowie Flüchtlingsfamilien, unabhängig davon, wie lange sie in Deutschland leben.

Es bietet Hilfe in Alltagsangelegenheiten und sozialrechtlichen Fragen, Begleitung zu Ämtern und anderen Einrichtungen, Unterstützung bei der Integration in Schule und Kindergarten, Hilfe bei der Suche nach Praktika, Ausbildung und Arbeit, Vermittlung von Freizeitangeboten und Kontaktmöglichkeiten.

Darüber hinaus ist es eine Anlaufstelle für alle, die Kontakt zu Geflüchteten haben oder suchen. Kontakt: Das JET findet im Café Eckpunkt in der Hindenburg­straße 4 in Kirchheim statt, derzeit aber nur mit Termin.

Kontakt: Theresa Ringwald, jet@fjbm-bruderhausdiakonie.de oder Norman Wabro an E-Mail: Norman.Wabro@fjbm-bruderhausdiakonie.de oder Telefon 01 51/40 90 10 27.zap