Coronavirus

Sportvereine im Stillstand

Coronavirus Nachdem Covid-19 bereits den Spielbetrieb in den meisten Sportarten lahmgelegt hat, wird rund um die Teck nach und nach auch der Trainingsbetrieb eingestellt. Von Peter Eidemüller und Max Pradler

Training, wie hier bei den VfL-Nachwuchsfußballern, ist rund um die Teck erstmal passé.
Training, wie hier bei den VfL-Nachwuchsfußballern, ist rund um die Teck erstmal passé.

Der organisierte Sport wird vom Coronavirus in die Knie gezwungen. Bereits bevor die Landesregierung am gestrigen Freitagnachmittag die Schließung aller Schulen und Kitas bis zum Ende der Osterferien bekannt gab, hatten etliche Vereine rund um die Teck ihren jeweiligen Trainingsbetrieb eingestellt. „Lieber jetzt einen klaren Schnitt, als hinterher nicht mit den Folgen klarkommen“, betont Doris Imrich, Vorsitzende des VfL Kirchheim - mit über 4000 Mitgliedern der größte Verein im Sportkreis Esslingen.

Nachdem die drei größten VfL-Abteilungen Turnen, Fußball und Handball bereits gestern Morgen sämtliche Trainingsangebote für Aktive und Jugendliche bis 19. April gestoppt hatten, zogen im Lauf des Tages alle weiteren nach. Für den Betrieb im Sportvereinszentrum an der Jesinger Allee will Doris Imrich übers Wochenende mit ihren Vorstandskollegen einen Plan B entwerfen. Klar war Stand gestern Nachmittag nur, dass Angebote für Menschen, die den Risikogruppen zugerechnet werden, ausfallen.

Beim TSV Weilheim ruhen ebenfalls bis nach Ostern alle Aktivitäten im Aktiven- und Jugendbereich. „Bei der Entscheidung gab es überhaupt kein Wenn und Aber“, berichtet Reiner Braun, neben Bruno Kächele und Thomas Nußbaumer einer von drei TSVW-Chefs. Der mit knapp 2300 Mitgliedern achtgrößte Sportverein im Kreis hat darüber hinaus alle Abteilungsversammlungen auf unbestimmte Zeit verschoben.

Im Lenninger Tal droht ebenfalls Sport-Stillstand. „Ich gehe stark davon aus, dass wir uns an die Empfehlung halten und bis Ende der Osterferien sämtlichen Trainingsbetrieb in den Jugendabteilungen einstellen“, sagt Helen Maier, Sportvorstand beim TSV Oberlenningen. „Offiziell vermelden kann ich das aber noch nicht, da wir uns im Gremium erst am Wochenende zusammensetzen, um das weitere Vorgehen zu beschließen.“

Beim TSV Jesingen war bereits im Laufe der Woche beschlossen worden, dass im gesamten Jugendbereich erst einmal für zwei Wochen alles stillsteht. „Aufgrund der neuen Ereignisse sind wir natürlich absolut flexibel, den Zeitraum auch noch beliebig zu verlängern“, betont Sportchef Thomas Allmendinger. „Wir schränken den Trainingsbetrieb solange ein, wie es die Umstände von uns verlangen.“ Gleichzeitig macht der TSVJ-Funktionär klar: „Wenn jemand für sich selbst trainieren möchte, können wir das natürlich nicht verhindern, aber wir als Verein haben mit dieser Entscheidung unsere Sorgfaltspflicht erledigt.“

Die Verantwortlichen des TSV Ötlingen haben gestern am frühen Abend eine Rund-Mail an alle Abteilungen geschickt, in der sie dazu auffordern, den Trainingsbetrieb im Aktiven- und Jugendbereich mit sofortiger Wirkung bis zum Ende der Osterferien stillzulegen. „Die Schließung der Schulen war für uns das entscheidende Signal“, sagt der Vereinsvorsitzende Helmut Blasi, „bis dahin war es den Abteilungen und Übungsleitern freigestellt.“

Nachdem der TSVÖ bekanntlich bereits den Festakt anlässlich seines 125-jährigen Bestehens am 22. März abgesagt hatte, blicken die Verantwortlichen nun sorgenvoll auf das eigentliche Highlight des Jahres: Vom 26. Juli bis 2. August soll der Teckbotenpokal im Rübholz steigen. Blasi: „Die Vorbereitungen laufen zwar weiter, aber wir müssen jetzt schon prüfen, ob und bis wann wir im Notfall aus bereits abgeschlossenen Verträgen wieder rauskommen.“

Der WLSB schließt alle Sportschulen

Der Betrieb an den Sportschulen des Württembergischen Landessportbunds (WLSB) in Albstadt, Ostfildern-Ruit, Schöneck und Steinbach wird ab dem heutigen Samstag komplett eingestellt. Alle Aus- und Fortbildungen und Kader-Lehrgänge der Sportverbände wie alle weiteren Maßnahmen in diesen vier Einrichtungen bis 19. April sind damit abgesagt. Ob der Bildungsbetrieb in den vier Sportschulen danach wieder aufgenommen werden kann, hängt von der weiteren Entwicklung und den Empfehlungen der zuständigen Behörden ab. pm

Anzeige