Kirchheim

Streifzug: von Brahms bis zu Fauré

Konzert Das VHS-Orchester Kirchheim spielt Werke der musikalischen Romantik und des Impressionismus.

Kirchheim. Am Sonntag, 17. Februar, findet um 17 Uhr in der Kirchheimer Stadthalle das sinfonische Konzert des VHS-Orchesters statt.

Unter der Leitung von Siegfried Hartauer erklingen Werke der musikalischen Romantik und des Impressionismus. Der Abend beginnt mit der Pavane von Gabriel Fauré, der auch als „französischer Schumann“ gefeiert wird. Darauf folgt das technisch höchst anspruchsvolle Cellokonzert Nr. 1 a-Moll, von Camille Saint-Saëns. Saint-Saëns ist einer der bedeutendsten Komponisten an der Wende von der Spätromantik zur musikalischen Moderne. Den Solopart übernimmt Reinhard Klay, erster Cellist des VHS-Orchesters. Die zweite Hälfte des Konzerts beginnt mit der Orchester-Suite „Pelléas et Mélisande“ von Gabriel Fauré. Die Suite, die eigens für das Bühnenstück komponiert wurde, unterstreicht die Dramatik der Geschichte über die verbotene, todgeweihte Liebe der beiden Titelgestalten in der charakteristischen romantischen Klangsprache Faurés. Zum Abschluss stehen die von Johannes Brahms komponierten Variationen über ein Thema von Joseph Haydn für Orchester in B-Dur auf dem Programm.

Karten im Vorverkauf gibt es bei der Volkshochschule Kirchheim unter der Telefonnummer 0 70 21/97 30 32 oder an der Abendkasse ab 16 Uhr in der Stadthalle. Dort findet um 16 Uhr ebenfalls eine Konzerteinführung mit dem Musikwissenschaftler Dr. Bernhard Moosbauer statt.pm

Anzeige