Kirchheim

Tablets allein machen keine Bildung

Digitalunterricht Schulen müssen sich digital weiterentwickeln, sind bei Problemen aber oft auf sich selbst gestellt. Das Kreismedienzentrum hilft, alleine ist das jedoch zu wenig. Von Bernd Köble

Mit der Technik allein ist es nicht getan. Schulen brauchen Unterstützung von Medienpädagogen und IT-Experten.Foto: Carsten Ried
Mit der Technik allein ist es nicht getan. Schulen brauchen Unterstützung von Medienpädagogen und IT-Experten. Foto: Carsten Riedl

Lehrer sind inkompetent und mit digitaler Technik überfordert. Ein Bild, das sich hartnäckig nicht nur an Stammtischen hält. Nach Meinung der Schulleiter-Vereinigung (VSL) im Land sieht die Wirklichkeit ganz anders aus. Dass trotz ...

zrieralcehh romPbele vlseei utg im iadiglnet htcnte,Urri its erd VLS gezlofu ovr lmela dre eintEtagiveiini nov hlcSeuguinlten udn uz rnedk.vaen aWs ide eblg,ekna nids nud cicthsnhee düHenr fau itSene rde fto auch dglnneema rdchu die tlau.lwhurcvegSn

nieE ,etelSl eid lfHie ,eettisl tsi dsa Kiesztmeinreenrudm in lnEsisegn. eriV etstateugsta itm 93 dennstteintUurrcsh hrucd sad ,mneirumtsuiuKslit eerdnw rihe onv die sda eezmMdneuinrt sde snedaL zur ltle.ts Drnetaur sdni fiateglfiadn-i raeb acuh tgulaibedees onkmIrr.eafti leVi zu igwen edlanselfj ied dnru 002 heSnuc,l edi nilale im isKer sigennEsl aWs es ndalgetii nhUttrreci uz oriian,neegrs ath nJheoc lKie mi nJaura an enmie lesipiBe n.rerehfa Seit tepembrSe tis re nerue tiereL sde eunzsmemirKtrnede,si asd mit edn heuclnS rnuet erdmnea nie looT dzienkeorVefenno urz ltsl.te setegguAl ist se frü usanted Nerzu.t Ncah dnEe dre csheaheitfinnrWe itoeerxedlp edi Zahl auf bis zu frfeZuig opr g.Ta Dre eSrrev nggi urfada ni ide eKn.i its hdceoj hntci edi ilsrteegneSuvr das agst oecnhJ leiK, eid red gdbnVueinr ovr mI ntomMe dnsi ochn reimm 313 onv nkapp 020 uhcenlS mi kindesraL asl fgtnutesei und ntleeg datmi als atdilig ertgtosr.nvrue cMrranstheo tbig se eewdr ied öinetg egaulreVknb ocnh .NWAL In enveil neieekrln lcSehnu idns ll.agtA

e Wi lveie hsic chua eKil mhre .epTmo thciN nru ibme zau,saeNbtu dne im aLneridsk und in rde oenigR rntirveboea.n Achu ibe edr mvo anLd ezetanrnl mrLpteltofrna redo ibe dre niguFbtodrl von iew esi hcau dsa ndmeeuireKnzreitsm (MKZ) ttebnai.e nDne eesni ist hni a:rlk liigtDseuaigirn iwrd na unlSehc trnpaheutmechSkw eelbinb - acuh ncha der eePmnda.i

oS ewi erd cbthriuebSel mssu ihcs cuah das ZMK enu r.neenfid suA der nsigienet etdrliieleKbssl sti ine DtniTierI-lstees generd,wo dre ncsehniehtc Stuprop vro rOt taeenbti udn hspetenncedr bltrewdieite. ürF eid hlecSun sti eid elStle wicritgeh nrnphsrertAacep ieb red nutbsegirAua nov eonh ide se ikeen .bgti itiehczgGlei rstvceuh nam tdor, emTnr-IFi dun Knounmem na ienen scThi uz egrinbn, mu adtarueefh ied nlcuSeh s.cniaßebzlueh

nhJeoc Kile sit rnunioenetkfide ekchinT wrza dei us,oerzusatVng erab tchin s.aell Dne uSIp-Tprot mna ugt enös,l satg re. laZum elsvie erp gwnFntruare es.i gitulihnceattiDrr ist nih chedoj erhm sal eid eFrag canh Tlbsat,e ppsLato dun emehcslln nertI.net mnssüe gew ovn dresei agnzne gats l,Kie der nenu rhaJe lgna norotKrek ni Esglnisne arw ndu in Snhaec nklegtthiaDiic sal euteiQsrieegrn .ltgi nreabuhc wdeire hmer iZet rfü satg e.r ied Fear,g ewi tha geltaidri ncrrUhetit geneilthic cntihilhla uz

Das :Premolb Im oMtmne tbig se zu e,veli die sad elFd pilneeb.se Kersi udn dLn,a nKm,oemnu eid tctrtr,vwifPiahas tSge.intunf Dauz mtkom enei Flut von ide se uz nud ttheilczl hacu zu nneeiafirzn t.lgi rlkare asd adLn edi egnabVor gsat oTasmh ,hErardeb rde im rtamaantsdL sda iwotcnlteaehvrr antreDez eltt,ei kleinre sit ma nEed der oCrh dre

Vom Projektorenverleih zum IT-Dienstleister

Bis 2001 war das Kreismedienzentrum noch unter dem Namen Kreisbildstelle bekannt. Hier konnten Schulen über Jahrzehnte analoge Filmspulen und Projektoren, später dann DVD, Audio- und Videogeräte ausleihen. Inzwischen verleiht das KMZ digitale Hardware vom Tablet-Koffer bis zur dreidimensionalen Augmented-Reality-Technologie.

Die Nachfrage nach Leihgeräten hat in den vergangenen Jahren stark nachgelassen. Gleichzeitig wuchs der Bedarf an digitalen Lernangeboten und medienpädagogischer Beratung an Schulen. 2014 startete deshalb der digitale Verleih von Unterrichtsmedien, Arbeitsblättern und Lehrvideos über die Plattform „EduPool“. Im Juli 2020 hat die Kreisverwaltung den zweiten Standort in Nürtingen aufgelöst und ins Kreismedienzentrum im Esslinger Landratsamt eingegliedert.bk