Kirchheim

Tablets allein machen keine Bildung

Digitalunterricht Schulen müssen sich digital weiterentwickeln, sind bei Problemen aber oft auf sich selbst gestellt. Das Kreismedienzentrum hilft, alleine ist das jedoch zu wenig. Von Bernd Köble

Mit der Technik allein ist es nicht getan. Schulen brauchen Unterstützung von Medienpädagogen und IT-Experten.Foto: Carsten Ried
Mit der Technik allein ist es nicht getan. Schulen brauchen Unterstützung von Medienpädagogen und IT-Experten. Foto: Carsten Riedl

Lehrer sind inkompetent und mit digitaler Technik überfordert. Ein Bild, das sich hartnäckig nicht nur an Stammtischen hält. Nach Meinung der Schulleiter-Vereinigung (VSL) im Land sieht die Wirklichkeit ganz anders aus. Dass trotz zahlreicher Probleme vieles gut läuft im digitalen Unterricht, ist der VSL zufolge vor allem der Eigeninitiative von Schulleitungen und Lehrkräften zu verdanken. Was die beklagen, sind Bürokratie und technische Hürden auf Seiten der Schulträger, oft auch mangelnde Unterstützung ...

crhud ide uuvrte.gwhanlclS

oylr,nk1getel'oS'r actnSer(tecet-f r,ute dt":w{ih"' h0"eh,t3g:"0i 50,2 :o""isnnmide 030[[, ]250,] ei"olbm": i eenl)'sf }aE; ,ltSele dei eHfli eei,ttls sit dsa zruseneeidnmeKrmti in Eennis.gsl reVi tatsseaugett itm 39 cdrsrnehnUettsutin cruhd das suirutKmenltu,imis dnewer hier vno die asd zdmntureMenie sed nsedaL urz sle.ttl nreturDa nids ednaa-ftflgiii erab auch teildgabeseu .frkmroaneIit Vlei zu iengw sfeejlnlad ürf ide drnu 002 Slec,unh eid inlael mi ersKi sleisEngn aWs es h,ßeti elaitngdi ehUtcrintr zu a,rineenorsgi aht ohecJn lKie mi uJanar na ienem eiBiplse nearrhfe. iSet eerStmepb sti re eenru Lretie dse izrtmeseneind,eKmusr sad imt nde hlnSecu tnuer edarmen nie loTo iodknzrenVefeoen ruz setll.t geAtsuegl sti es tsanedu zt.rNue chaN ednE red enrehWsieftiacnh edxoipertle die Zlha afu bsi uz Ziuegrff rop g.Ta erD reeSrv ging ufdraa in ide Kne.i sti cjdeho cthin edi gsierneutlServ ads agts hnJeco l,ieK eid tutaQäil dre rudgVennbi rvo mI onMtem isnd nhco mmrie 331 onv anppk 020 hnucSle im skdiaLnre asl teustgnfie nud etnegl taimd lsa tagidil sovtenter.rrgu cornrhasteM bgti se weder edi klaeguberVn ohnc .LWAN nI eilnve enenekirl chlSune inds at.Algl

iWe eveli scih auch ileK ehmr m.oTpe cNiht run mieb uut,abeNazs nde mi ikdraLnse ndu in red egnoiR vtreaoi.ebrnn cuhA bie red mov daLn nzeelatrn tpmLtnrrfeaol rdoe bie red uiFrgdlnbot nvo ewi eis cahu sda metniKerrudeenzsim ZKM() tneatb.ei Dnen enies sti ihn rak:l uiisigilgeantDr rwdi an leSnuhc hnmaSueerthcpktw bbenile - ahcu achn red aoiemP.S edn iew erd ithebuSelrcb sums sich chua das ZMK eun rfnnide.e Aus edr sinnteegi eslieeliKldsrtb sti ien eittsesI-rlTDien dgowee,nr edr ehtinenchsc tupprSo vor rtO enttieba ndu sptehneerncd t.tewdrebilei dei ehnSclu its ide lletSe gicwirteh pnreAhnsprrcate ebi der rgbAutunisae nvo ohne ide se eeikn bg.it cihiGzgetlei rtseuvch man or,td mnT-eiFrI ndu enoKummn na nenei Thcis uz iegbnr,n mu faatruehed rfü ied Snechul necJho leiK tis oknederfeutnnii nTeikhc wzra eid zuts,rueVanosg bera htinc easl.l enD ourp-pTSIt anm gtu stag r.e laZum iveles pre wtFangernru löhgcmi .ise tuiligatDnrrethci sit hin cedjoh ermh lsa dei graeF hnca T,sealtb ppatLso dnu elnelcmhs rnentt.Ie gew nov drisee ngeazn tgsa le,Ki edr nenu ehrJa glna rnotekorK ni nnssiElge war und in nahSec iDleihanctiktg asl iieeQgunesrrte g.ilt chunaerb idewer rhme eitZ agst e.r eid rgFea, wei hta gialedrit erhiUcrtnt ntecliehig lilchhnait zu

s Da m:elPbro mI tnmeMo igtb es uz vl,iee ied sad eFdl .pleesinbe eKrsi und ,dnaL un,oKnemm eid rPiirtastav,hwftc g.Stntnfuie Dzua mtokm eeni tuFl vno dei es zu und izltlchte cuha uz ieznfnniear .gtli lakrre asd nLad eid rbneogaV stag aTsohm raedhbE,r der im taadtrLnsma sda clvwiratetehnor neetzarD ,lteiet ekinrle its ma dEen der rhCo der

Vom Projektorenverleih zum IT-Dienstleister

Bis 2001 war das Kreismedienzentrum noch unter dem Namen Kreisbildstelle bekannt. Hier konnten Schulen über Jahrzehnte analoge Filmspulen und Projektoren, später dann DVD, Audio- und Videogeräte ausleihen. Inzwischen verleiht das KMZ digitale Hardware vom Tablet-Koffer bis zur dreidimensionalen Augmented-Reality-Technologie.

Die Nachfrage nach Leihgeräten hat in den vergangenen Jahren stark nachgelassen. Gleichzeitig wuchs der Bedarf an digitalen Lernangeboten und medienpädagogischer Beratung an Schulen. 2014 startete deshalb der digitale Verleih von Unterrichtsmedien, Arbeitsblättern und Lehrvideos über die Plattform „EduPool“. Im Juli 2020 hat die Kreisverwaltung den zweiten Standort in Nürtingen aufgelöst und ins Kreismedienzentrum im Esslinger Landratsamt eingegliedert.bk