Kirchheim

Trotz Hochwasserschutz flutet der Dupiggraben Keller und Häuser

Hochwasser, Gewitter, UnterführungNähe Steingrubenweg Ötlingen
Hochwasser, Gewitter, UnterführungNähe Steingrubenweg Ötlingen

Der Dupiggraben in Ötlingen ist ein Wolf im Schafspelz. Meist ein sanftes Bächlein, schwillt er bei Unwetter im Nu zu einem reißenden Fluss an. Um gegen „hundertjährliches Hochwasser“ gewappnet zu sein, hat die Stadt Kirchheim vor fünf Jahren dort eine halbe Million Euro investiert. Das Unwetter vom Montag war jedoch so heftig, dass sich die Bahnunterführung beim Gewann Asang (Bild) wieder einmal im Nu mit Wasser füllte und der Radweg nicht mehr von der Lauter zu unterscheiden war, wie Ötlingens Ortsvorsteher Kik im Technischen Ausschuss des Gemeinderates berichtete. Im Steingrubenweg und im Wendlinger Weg liefen Keller und Häuser voll. „Der ausgebaute Teil des Duppiggrabens hat funktioniert, was versagt hat, war das Kanalisationssystem“, betonte Bürgermeister Günter Riemer auf Nachfrage von Dr. Thilo Rose, CDU-Mann aus Ötlingen. Im Verbund mit den Helfern soll nun an der Hochwassereinsatzplanung gearbeitet und eine Bürgerinformation abgehalten werden. Dort wird es viel zu diskutieren geben, die Anwohner sind nämlich sauer. Für sie ist die katastrophale Überschwemmung in ihrem Viertel hausgemacht. Sie geben einem verstopften Gitter die Schuld, wie sie dem Teckboten mitteilten. Im Graben selbst sei durchaus noch Platz gewesen. Vor den Risiken, die dieses Gitter mit sich bringt, hätten sie immer wieder gewarnt. Zudem werde der Dupiggraben nicht gepflegt, sodass er regelmäßig voller Schlamm sei.ist/Foto: Christian Schlienz

Anzeige