Infoartikel

Über die Kunst des Sensens

Beim Mähen mit der Sense handle es sich um die tier- und pflanzenschonendste Art des Mähens, betont Heinz Wiedmann. „Es ist die ökologische Alternative zu lärmenden Motorgeräten“, ist der Wiesensteiger überzeugt, der sich seit 30 Jahren im Umweltschutz engagiert und Gründungsmitglied der Bergschutzorganisation Mountain Wilderness Deutschland und Österreich ist. „Die Mahd mit der Sense leistet einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt einer Wiese. Nirgendwo tummeln sich auf einem Quadratmeter mehr Tier- und Pflanzenarten als auf einer regelmäßig gemähten Wiese.“

Am Sensen gefällt ihm die direkte Naturverbundenheit, der Geruch des Grases und der Duft der Blumen. „Das alles wirkt sich entspannend, geradezu meditativ aus.“ Das Sensenmähen sei nicht schwierig. „Etwas Wissen und eine gewisse Routine sind aber erforderlich, damit es leichter von der Hand geht und zu einem entspannten, gesunden Vergnügen wird.“ Dieses Wissen bringt er Interessierten seit vier Jahren bei Kursen bei. Wichtig sei eine gut eingestellte, an den Körper angepasste Sense sowie ein gut gedengeltes, schnitthaltiges und qualitativ hochwertiges Sensenblatt.hei


Anzeige