Kirchheim

Umweltbewusst in Corona-Zeiten

Wettbewerb Der Ehrenamtspreis „Starke Helfer“, den der Teckbote und die Kreissparkasse veranstalten, findet bewusst statt. „Für Nachhaltigkeit und gegen Klimawandel“ lautet der Titel. Von Iris Häfner

Die Demos „Fridays for Future“ rückten den Klimaschutz ins Bewusstsein.Archiv-Foto: Markus Brändli
Die Demos „Fridays for Future“ rückten den Klimaschutz ins Bewusstsein. Archiv-Foto: Markus Brändli

Trotz Corona - oder erst recht deswegen - wird es wieder den Ehrenamtspreis geben, den die Stiftung Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen und der Teckbote gemeinsam veranstalten. „Wir befürworten die Ausschreibung und wollen daran festhalten, weil der Wettbewerb ein positiver Impuls für die Gesellschaft in anspruchsvollen Zeiten ist“, sagt Gertrud Henle von der Unternehmenskommunikation der Kreissparkasse.

„Einfach.Jetzt.Machen!“ lautet der Titel für den Ehrenamtspreis „Starke Helfer“ 2020 für Nachhaltigkeit und gegen Klimawandel. Er will solche Menschen in den Mittelpunkt rücken, die sich eben genau dafür einsetzen. Jeder noch so kleine Beitrag kann, wenn er von vielen nachgeahmt wird, etwas Großes bewirken. Viele Menschen setzen sich mit alternativen Lebensstilen auseinander und überdenken ihr Konsumverhalten. Statt im Elektroschrott zu landen, lässt sich der Wasserkocher vielleicht doch noch reparieren und leis­tet wieder gute Dienste. Ein Repair-Café kann hier helfen. Dinge, egal welcher Art, wieder in den Güter-Kreislauf zu bringen, hilft ebenfalls, Müll zu vermeiden und damit die Ressourcen zu schonen.

„Urban Gardening“, das Gärtnern in der Stadt, lässt sich auf dem kleinsten Raum verwirklichen. Nicht nur Blumen gedeihen in Käst
„Urban Gardening“, das Gärtnern in der Stadt, lässt sich auf dem kleinsten Raum verwirklichen. Nicht nur Blumen gedeihen in Kästen und auf Grünflächen, sondern auch Salat und Petersilie. Symbolfoto

Es gibt genügend weitere Beispiele: Bewohner einer Straße richten online eine Gruppe ein und informieren sich gegenseitig, wenn jemand Lebensmittel zu verschenken hat; zwei Freundinnen organisieren regelmäßig Kleidertauschpartys und Modeschauen in Secondhandläden - nach der Coronakrise selbstverständlich; Gartenliebhaber säen im Rahmen von Urban Gardening Sommerblumen oder gar Gemüse auf den Grünflächen in ihrer Nachbarschaft; angeregt durch die Demos „Fridays for Future“ gründen Schüler eine AG, die sich mit Umweltthemen beschäftigt, und eine Initiative informiert über alternative Energieträger.

Was all die Initiativen eint, ist der Wille, etwas zu verändern, um die Welt „enkeltauglich“ zu machen. „Der Schlüssel dafür liegt im Verhalten jedes Einzelnen. Immer mehr Menschen fangen einfach an, ohne auf einen offiziellen Startschuss aus der Politik zu warten“, erklärt Gertrud Henle. Die Bürger handeln vor Ort, egal ob in der Stadt oder auf dem Land. Vielerorts gemeinsam, aber auch pragmatisch und visionär. „Sie probieren innovative Konzepte aus und setzen sie in die Tat um“, sagt sie weiter.

Schirmherr der Aktion ist Landrat Heinz Eininger. „Der Klimaschutz wird ein Schwerpunktthema kommunalpolitischer Arbeit werden. Wir arbeiten mit unserer integrierten Klimaschutzkonzeption und der Entwicklung emissionsfreier Mobilitätskonzepte an diesem Zukunftsthema“, erklärt er. Der Klimaschutz werde aber nur dann umzusetzen sein, wenn es gelingt, ihn sozialverträglich zu gestalten.

Insgesamt 20 000 Euro stellt die Stiftung der Kreissparkasse für den Wettbewerb zur Verfügung. Die Initiatoren wollen die Freiwilligen in ihrer Arbeit unterstützen. Engagement, das oft im Verborgenen stattfindet, rückt so ins Bewusstsein der Öffentlichkeit.

Für den Ehrenamtspreis „Starke Helfer“ können sich Ehrenamtliche selbst mit ihrem Projekt bewerben - oder sie können von anderen vorgeschlagen werden. Voraussetzung ist, dass die Aktion im Verbreitungsgebiet des Teckboten liegt. Einsendeschluss ist der 17. Juni. Eine Jury ermittelt zehn Preisträger, die im Sommer in unserer Zeitung vorgestellt werden.

 

Info Von der Coronakrise sind alle Menschen betroffen. Sie macht auch vor der Kreissparkasse nicht halt, die alle Bewerbungen sammelt. Viele Angestellten arbeiten im Home-Office. Da sind Online-Bewerbungen von Vorteil, da diese direkt im E-Mail-Postkorb landen. Die Adresse lautet www.ksk-es-erleben.de. Wer keinen Internetzugang hat, kann die Unterlagen schriftlich oder telefonisch anfordern bei: Der Teckbote, Alleenstraße  158, 73230 Kirchheim, die Telefonnummer lautet 0 70 21/97 50 22. Die Bewerbungsunterlagen werden dann zugeschickt.

Anzeige