Kirchheim

Unternehmen
konkurrieren um Azubis

Infoveranstaltung Kirchheimer Initiative für Ausbildung stellt gewerblich-technische und kaufmännische Berufe in den Mittelpunkt von „Karriere mit Lehre“. Von Andreas Volz

Bettina Schmauder (links) und Saskia Klinger präsentieren im Vorfeld der Berufsinformationsveranstaltung „Karriere mit Lehre“ da
Bettina Schmauder (links) und Saskia Klinger präsentieren im Vorfeld der Berufsinformationsveranstaltung „Karriere mit Lehre“ das neue KIA-Logo.Foto: Jean-Luc Jacques

Übermorgen informiert die Kirchheimer Initiative für Ausbildung (KIA) Schüler und Eltern über aktuelle Möglichkeiten für den Berufsstart. Die Veranstaltung heißt „Karriere mit Lehre“. Die gute Nachricht für die Zielgruppe lautet: „Die Einstiegschancen für junge Schulabgänger waren nie besser als heute.“ Eine duale Ausbildung als Start biete nicht nur eine gewisse Sicherheit für die Zukunft, sondern auch ungeahnte Karriere- und Aufstiegsmöglichkeiten.

„Wir müssen auch im Handwerk weiterqualifizieren“, sagt Bettina Schmauder, eine der Initiatorinnen der Veranstaltung am Donnerstag. „Wir wollen aufzeigen, dass die Berufe im Handwerk spannend, attraktiv und erfüllend sind.“ Geld und Verdienst sollten jedenfalls nicht die einzigen Kriterien sein, die bei der Berufswahl den Ausschlag geben.

Was Spannung, Attraktivität und Erfüllung betrifft, ergänzt Kirchheims Wirtschaftsförderin Saskia Klinger: „Man kann auch als Azubi im Handwerk ins Ausland gehen - je nach Betrieb.“ Es ist eben nicht nur das Studium, das jungen Menschen grundlegende Erfahrungen im Ausland beschert. Bettina Schmauder betont in diesem Zusammenhang: „Nur weil man eine Lehre macht, heißt das noch lange nicht, dass man deswegen nicht weltoffen ist.“

Was die guten Chancen für Schulabgänger betrifft, spricht Bettina Schmauder von einem „zunehmenden Konkurrenzkampf um die jungen Menschen“. Die KIA belegt das mit Zahlen - und zwar mit den Zahlen der Ausbildungsmarktbilanz der Agentur für Arbeit Göppingen von 2015: Auf 3 246 Stellen kamen 3 142 Bewerber, es gab also einen leichten Überhang von 104 Stellen. Vor zehn Jahren sei das noch ganz anders gewesen. Da gab es noch einen Überhang von knapp 3 700 Bewerbern. Fazit der Ausbildungsinitiative: „Daher ist es umso wichtiger für die Unternehmen, aktiv auf die Jugend zuzugehen, um adäquates Fachpersonal zu gewinnen.“

2004, als sich die Kirchheimer Initiative gegründet hat, sei man noch ganz andere Wege gegangen. Damals galt es, möglichst viele der unversorgten Jugendlichen in eine Ausbildung zu bringen. Ein wichtiges KIA-Thema war die Kooperation: Hatte ein Betrieb keinen Bedarf oder keine Möglichkeiten für eine ganze Ausbildungsstelle, sollte er den Azubi mit einem anderen Betrieb „teilen“. Selbst die Stadt Kirchheim beteilige sich an solchen Kooperationen und leiste damit ihren Anteil an einer gesellschaftlichen Notwendigkeit.

Am Donnerstag geht es um gewerblich-technische sowie um kaufmännische Ausbildungsberufe. Zielgruppe sind Schulabgänger aller Schularten: von Gemeinschafts-, Haupt-, Werkreal- und Realschulen bis hin zu beruflichen Vollzeitschulen und Gymnasien. Im Zentrum der Information stehen Praxisberichte und Berufsbiografien, die Karrierewege mit beziehungsweise nach einer dualen Ausbildung vorstellen.

Moderiert von Karlheinz Beck, Bereichsleiter der Agentur für Arbeit Göppingen, stehen als Referenten zur Verfügung: Biggi Hanne, Ausbildungsleiterin bei Sommer Antriebs- und Funktechnik, Marco Müllerschön, Ausbildungsbotschafter bei Ramsperger Automobile, sowie Jürgen Köhler, seines Zeichens „General Manager Stuttgart Airport & Messe and Director of Operations Germany Mövenpick Hotels & Resorts“.

„Karriere mit Lehre“

Beginn der Veranstaltung ist am Donnerstag, 30. März, um 18.30 Uhr bei Sommer Antriebs- und Funktechnik in Kirchheim, Hans-Böckler-Straße 21 - 27, im zweiten Obergeschoss, Raum SAR. Anmeldungen sind möglich per E-Mail an kia@kirchheim-teck.de.

KIA ist ein Verbund von Agentur für Arbeit, Beruflichem Ausbildungszentrum Esslingen, BDS Kirchheim, IHK-Bezirkskammer, Kreishandwerkerschaft, Jugendagentur Kirchheim-Nürtingen und der Stadt Kirchheim.vol

Anzeige