Infoartikel

Vier Arbeiten in der engeren Wahl

Insgesamt haben 20 Architekturbüros an dem Realisierungswettbewerb „Neubau Kinderhaus Oberlenningen“ teilgenommen. 19 Büros reichten ihre Arbeiten ein.

Am 26. März tagte das Preisgericht 13 Stunden, um die Arbeiten zu beurteilen. Am Ende kamen vier in die engere Wahl. Vorsitzender war der Tübinger Architekt Professor Mathias Hähnig. Neben Fachpreisrichtern saßen in der Jury auch Bürgermeister Michael Schlecht, Hochbauamtsleiterin Angela Spoljar und mehrere Gemeinderätinnen und Gemeinderäte. Zu den Beratern gehörte neben Kariane Höhn auch Karl Haag, Mitinhaber von Wick + Partner, das Stuttgarter Büro, das den Wettbewerb für die Umgestaltung der Oberlenninger Ortsmitte gewonnen hatte.

Einstimmig beschloss der Gemeinderat nun, mit dem ersten Preisträger weiterzuarbeiten. Morgen bespricht Bürgermeister Schlecht mit dem Siegerbüro das weitere Vorgehen. Dabei geht es unter anderem um Punkte, die es noch zu verbessern gilt. Ist man sich auch bei der Honorarvereinbarung einig, erarbeiten die Sieger einen Vorentwurf, über den der Gemeinderat dann berät. ank

Anzeige