Kirchheim

Volksbank putzt ihre Hauptstelle heraus

Bilanz Die Volksbank Kirchheim-Nürtingen blickt auf ein sehr zufriedenstellendes Jahr zurück. Im Frühjahr wird die Notzinger Filiale umgebaut. Im Sommer startet das „Facelifting“ des Kirchheimer Bankgebäudes. Von Frank Hoffmann

Im Sommer rücken auf dem Kirchheimer Marktplatz wieder die Handwerker an: Der Gebäudekomplex der Volksbank wird saniert und mode
Im Sommer rücken auf dem Kirchheimer Marktplatz wieder die Handwerker an: Der Gebäudekomplex der Volksbank wird saniert und modernisiert.Foto: Carsten Riedl

Gut gelaunt und „durchweg zufrieden“ haben Eberhard Gras und Martin Winkler gestern die Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahrs präsentiert. Die beiden Vorstandsmitglieder der Volksbank Kirchheim-Nürtingen konnten trotz des anhaltend niedrigen Zinsniveaus ein überaus ordentliches Ergebnis vorlegen. Dank kräftigen Wachstums bei Einlagen, Krediten und im Vermittlungsgeschäft konnte der weiter rückläufige Zinsüberschuss weitgehend kompensiert werden: Der Jahresüberschuss liegt bei vier Millionen Euro und damit nur leicht unter dem Vorjahresergebnis (4,1 Millionen Euro). „Mit diesem Ergebnis sehen wir uns vor dem Hintergrund der Niedrigzinsphase sehr gut aufgestellt für die anstehenden Herausforderungen“, betonten Gras und Winkler.

Fürs laufende Jahr hat sich die genossenschaftliche Bank einiges vorgenommen und ein ordentliches Investitionspaket geschnürt: Im Frühjahr wird die Filiale in Notzingen ausgebaut, und im Sommer startet dann die grundlegende Sanierung und Modernisierung der Hauptstelle am Kirchheimer Marktplatz. „Zum einen müssen wir das Gebäude energetisch auf den neusten Stand bringen, zum anderen möchten wir die Räumlichkeiten für persönliche Beratungen erweitern und auf den aktuellen technischen Stand bringen“, sagt Eberhard Gras. Knapp zehn Millionen Euro nimmt die Bank in die Hand, um das Gebäude im Zentrum Kirchheims auf Vordermann zu bringen. Ende 2020 soll der Umbau abgeschlossen sein.

Kräftiges Plus bei den Einlagen

Einen deutlichen Anstieg verzeichnete die Volksbank 2018 bei den Einlagen: 1,6 Milliarden Euro vertrauten die Kunden der Volksbank im vergangenen Jahr an, das sind 7,5 Prozent mehr als 2017. „Weiterhin lebhaft war auch die Kreditnachfrage, sowohl im privaten als auch im gewerblichen Bereich“, erläutert Martin Winkler. Bei den Krediten gab es eine Steigerung um 4,7 Prozent auf 1,34 Milliarden Euro. Nimmt man die über die Volksbank vermittelten Anlagen bei den genossenschaftlichen Partner wie etwa Union Invest oder Bausparkasse Schwäbisch Hall hinzu, betreut die Bank für ihre Mitglieder und Kunden inzwischen 4,4 Milliarden Euro. Mit dem Umsatzplus wurde die Bilanzsumme der Volksbank um 7,7 Prozent gesteigert und kletterte damit erstmals über die Zwei-Milliarden-Marke.

Die über 54 000 Mitglieder der Genossenschaftsbank dürfen sich voraussichtlich wieder über eine Dividende in Höhe von vier Prozent freuen. Zudem sollen die Mitgestaltungs- und Mitsprachemöglichkeiten weiter ausgebaut werden. „Unsere Teilhaber bestimmen aktiv mit, wohin sich ihre Volksbank entwickeln soll“, so die Bankvorstände. Neben der Vertreterversammlung und dem Beirat wurden deshalb Mitglieder-Foren eingerichtet. Sechs Mal pro Jahr machen sich Bankvertreter und Mitglieder gemeinsam Gedanken, wie die Bank weiter verbessert werden kann.

„Job-Rad“ und Obstkörbe

Ebenfalls großgeschrieben wird die Weiterbildung der 339 Mitarbeiter und 19 Auszubildenden. Besonders im Bereich der immer weiter voranschreitenden Digitalisierung sollen die Beschäftigten kontinuierlich geschult werden. „Es ist uns sehr wichtig, alle Kollegen beim digitalen Wandel mitzunehmen“, sagt Martin Winkler. Und damit die Mitarbeiter nicht nur fit am PC und Tablet sind, gibt‘s seit dem vergangenen Jahr auch noch ein betriebliches Gesundheitsmanagement: Mit Gratis-Obstkörben vom Bio-Bauernhof wird die gesunde Ernährung unterstützt, bei Sportkursen an der Fitness gearbeitet, und 15 Mitarbeiter nutzen bislang die Möglichkeit, über die Volksbank ein „Job-Rad“ zu leasen. Tendenz steigend.

Ebenfalls steigend ist das soziale und gesellschaftliche Engagement der Bank. 190 000 Euro und damit 15 000 Euro mehr als im Vorjahr wurden 2018 für unterschiedlichste Projekt zur Verfügung gestellt. Neu im Förderprogramm ist das Thema „Finanzielle Bildung“: Mit der Unterrichtseinheit „Konsum geplant - Budget im Griff“ sollen Schüler für den richtigen Umgang mit Geld sensibilisiert werden.

Das Geschäftsjahr 2018 der Volksbank

Betreutes Kundenvolumen4,44 Milliarden Euro (plus 4,5 Prozent)

Bilanzsumme2,06 Milliarden Euro (plus 7,7 Prozent)

Kundenkredite1,34 Milliarden Euro (plus 4,7 Prozent)

Kundeneinlagen1,60 Milliarden Euro (plus 7,5 Prozent)

Jahresüberschuss4,0 Millionen Euro (minus 2,4 Prozent)

Mitglieder54 163 (2017: 53 964)

Mitarbeiter339 (2017: 334)

Auszubildende19 (2017: 20)

Filialen22 (2017: 23)

SB-Stellen9 (2017: 8)

Anzeige