Infoartikel

Vom Deutschen Meister zum Kreisligisten

Seit 1998 trat der im Jahr 1971 gegründete TTC unter der Bezeichnung TTC metabo Frickenhausen an. Nach dem Ausstieg dieses Sponsors wurde dessen Name 2005 aus der Vereinsbezeichnung gestrichen. 2006 und 2007 wurde die Mannschaft deutscher Meister und gewann 2007 auch den Europapokal und den deutschen Verbandspokal.

Im April 2008 fusionierte der TTC mit dem Bundesligaverein Müller Würzburger Hofbräu, der neue Vereinsname lautete TTC Müller Frickenhausen/Würzburg. Ein Jahr später wurde diese Fusion wieder rückgängig gemacht, die Vereine wurden wieder selbstständig.

Im Jahr 2010 musste der TTC den Gang in die 2. Bundesliga antreten und schaffte als TTC matec Frickenhausen in der Folgesaison den direkten Wiederaufstieg in die TTBL.

2015 löste der Verein aus finanziellen Gründen die erste Mannschaft auf und zog sich aus der Bundesliga zurück. Nach dem Ausstieg von Hauptsponsor matec zum Ende der Saison 2014/15 wurde auch der Vereinsname wieder in TTC Frickenhausen geändert.

Nach der Saison 2017/18 erfolgte erneut aus finanziellen Gründen der Rückzug aus der 2. Liga und damit aus dem Profisport. In der Saison 2018/19 spielte das Herrenteam in der Kreisliga A und wurde dort Zweiter.wikipedia.de

Anzeige