Kirchheim

Vom Jugendgemeinderat zu „Be Part“

Der Kirchheimer Jugendgemeinderat vertritt zwischen 1993 und 2003 die Interessen der Jugendlichen. Für den Fraktionschef der Grünen im Landtag erweist sich das Gremium als Kaderschmiede: Andreas Schwarz war Mitglied des Jugendgemeinderats. 2003 scheitert das Gremium an zu geringer Wahlbeteiligung.

Anzeige

Nachfolgegremium ist der Kirchheimer Jugendrat, der im Jahr 2007 seine Arbeit aufnimmt. Abgesehen vom Namen unterscheidet sich der Jugendrat allerdings nicht von seinem Vorgänger. Die Jugendräte müssen viele Sitzungen absolvieren. Offenbar zu viele. 2013 endet das Projekt wegen Mangel an Bewerbern.

„Jugend BeWegt“ wird 2014 ins Leben gerufen. Die neue Beteiligungsform ist projektorientierter, um auch Jugendlichen, die sich nicht binden wollen, eine Chance zur Mitarbeit zu geben. Der Name wird 2017 in „Be Part“ geändert. Finanziert wird es von der Stadt und dem Bundesprojekt „Demokratie leben“. adö