Infoartikel

Von der „Kraftzentrale“ zum Heizkraftwerk

Mit dem Spatenstich für eine „Kraftzentrale“ legte Heinrich Mayer ab 1. August 1899 auf den Deizisauer Wiesen in Altbach den Grundstein für die Stromproduktion. Mayer wollte das Neckar- und Filstal mit elektrischer Energie versorgen.

1982 beginnen die Bauarbeiten für das Heizkraftwerk 1 (HKW), das 1985 mit einer elektrischen Leistung von 420 Megawatt ans Netz geht und im Jahr darauf mit der Lieferung von Fernwärme beginnt. Heute werden unter anderem die Gemeinden Altbach, Deizisau und Plochingen mit Fernwärme sowie das Daimler-Werk in Mettingen mit Prozesswärme versorgt.

2017 wird das ausschließlich mit Kohle betriebene HKW 1 in den Ruhemodus versetzt.

Anzeige