Infoartikel

Vorne fast alles wie erwartet

Drei Spieltage gespielt und wenig Überraschendes mit Blick auf die Tabelle. Mit Vechta, Jena, Gotha und Nürnberg stehen die vier Teams ohne Niederlage ganz oben im Tableau, die man dort in dieser Saison auch am Ende erwartet. Das gilt weniger für den ebenfalls noch ungeschlagenen Aufsteiger aus Köln, der zu Saisonbeginn als weitgehend unbeschriebenes Blatt galt. Die Kölner profitierten zwar ebenso wie Verfolger Paderborn vom vergleichsweise leichten Auftaktprogramm, überzeugten am Sonntag aber mit einem 73:69-Auswärtserfolg beim Knights-Bezwinger Chemnitz, einer Mannschaft, die als ausgesprochen heimstark gilt. Ebenfalls überraschend gut aus den Startlöchern gekommen sind die Finke Baskets aus Paderborn, im vergangenen Jahr lange Zeit als Abstiegskandidat gehandelt, bisher mit zwei deutlichen Erfolgen gegen Leverkusen und Aufsteiger Hanau. Als das Team mit den stärksten Nerven bisher entpuppen sich die Academics aus Heidelberg unter der Regie von Ex-Knights-Coach Frenkie Ignjatovic. Nach zwei hauchdünnen Auswärtserfolgen in Essen und am Sonntag in Hamburg liegen die Uni-Städter auf Kurs.bk


Anzeige