Kirchheim

Wählen geht nur mit dem eigenen Stift

Landtagswahl Die Pandemie bringt einige Umstellungen für die Wähler mit sich. Ein Großteil hat sich ohnehin schon für die Briefwahl entschieden. Von Andreas Volz

Das kommt immer seltener vor - auch wegen der Pandemie: Jemand wirft seinen Stimmzettel im Wahllokal selbst in die Urne. Immer m
Das kommt immer seltener vor - auch wegen der Pandemie: Jemand wirft seinen Stimmzettel im Wahllokal selbst in die Urne. Immer mehr Wähler entscheiden sich für die Briefwahl. Archiv-Foto: Carsten Riedl

Nicht, dass es die schlimms­te Folge von Corona wäre. Aber für geübte Wähler ist es eben doch eine Umstellung: Wer am Sonntag in eine Wahlkabine geht, muss sein Kreuzchen mit dem eigenen Stift machen. „Jedes Wahllokal ist ausgestattet ...

mti mundreoeeagirknnB und nifsitsnkeepnsdte.eotmrnDiel Es igtb sll,ae wsa man an Vnhrgreunoke nekt,n mu dei Sctrhiheie uz tgsa meKsrhihic lthlaireWe iAmch apR.p Duaz eben auhc erd ngeiee iS.ftt inngebr yrvHotieersgnehfinc cnti,hs nwne lela leesdennb eeruhseiblcgrK ni dre Hdan talnh.e

E s sti ehirsmiKch eters lWah in iCenrenaoZ.t-o Enie red neenu uerngefarsdHenour sti da etomdtzr honsc fast iene ineeidichmzs eMaks rte.nag eiD Cgoanreodn-ruVnor tis pcntsndheree Zu incht nur ied nodesnr chua edi hrl.hWleafe Inhen illw edi dttSa iKerhmhci enine hcetseSntll tibneaen - ma Ssmagat rvo dre aWlh.

Die idanmePe fiseletusbn ucha sda taavhhWerllen. echnrne tmi 07 Ptznoer cttbheeir mhicA ppa.R meuwdrie ihsc eenalblsf 07 Pznteor edi whaeBilfr Warne es ieb red awtngsdlhaaL 0612 ohnc revi dun eib der 9012 socnh ibseen ia,fkeeirrezlwBbh dsin es nun .51 hlwbOo nur nie trDeilt rde ebtrehhglcentiWa ein Wllhkaalo ,tushcuaf tgbi es rmzoettd nhoc 19 wilherabzkeernUn in hKiremhic. hBsrie lag esied hZla ebi 2.3 aDs ,uedetebt sdsa ntchi jdere in inse eenowsght lhlalkWoa ngehe nna.k sE hemefiplt cish ds,lebha edi hnliehWcaanbgiuhgrct disese aMl egauner nanhuz.cusae

s saD es rngiwee naeertUrntdosn ,bigt tha ucha mti dem gnWiamhsleehi uz nut. iDe cashemgi lZha ilegt rhei ibe 05 - oals ewi ebi nde lz.zIennzaniehd rwi ewgneri las 05 in minee awzlrekhbnneUri ,aebnh enknntö elealhrfWh nheezi fau sda rthlhalveanWe esine nezinee.nl eneDewgs iwr nand eiwz zrBeike aueme,gnnzsmel swa einen hneho uZastnwauzafd tmi ichs Flilogch sdni edi zkeriBe os eneigtt,eli assd es chna nchit uz nsoelhc uegslmZaengnumne nkmeom ssu.m

sEret esEnsebirg enegg .9013 Urh

das bieEsrng tibg se onhihen niee neue dwri ein briesaweebts Sesymt ngsiteet.ze Wie hisc das ni erd rPixas ussm shci erts ocnh .ingeze mImerinh hat se bmei tesT im rarFebu lgiboesrsun ieD cuah wneeg edr Beafrwihl uade,rn ilwe ad cnha med esd hcUgsmals sert nleami edr salcWhihen enewdr sus.m teTrodmz hgte mAh­ci pRap danvo asu, dsas ied rrhmiciKeeh enbEesrgis ma aSogtnn eegng 31.09 Uhr ngr.oeveil

iVre fkerhrbBliiazewe nrewed mi aRthsau eid lfe in erd tlhald.taSe pRpa esith snoch anlge nneei drTen uzr hwrlfiae:B gibt eimrm remh teu,eL eid ma otnSgna cntih isn kalhlolWa heneg edor owlel.n eid sit dei iaehfwlrB ine eguts liMe,tt um rhi rWhlectah rotzmtde nesEi gasTe sei se inloen rep noeSthapmr zu :wnälhe Ab„re nohc ist ads asW gngdaee einbaeh sochn rzu hthGwieeno sdni dei ewgAnsueinn rfü dei ih:rfweaBl Bsi o,nerngDsta .11 eid Untgneelar eatbtnarg .nesi 11 rhU ist erd ntuieZkpt dne girnaO.nelAtn- uchA ieb meine fsncrliecthih trgAan ssmu dre rfiBe mu 11 hrU mi taritsauesfnkhReab lginee. nUd wre ma taalgWh ktearrnk edro sad asHu thnci seseanrvl adf:r halbuagft reernschvi kann, asds re kniee adeern h,ta knan eid raelegUnnt am gonnaSt sib 51 Urh im huRsata blehona eid abbegA eds tsttlSmmizee tigl in ismdee aFll bdleesei isrFt eiw alle erndean acuh: ktnuP 81 rhU irwd erd ge.lteer aDs erdwu cuah nsohc rov aooCnr so habad.getnh

Fast 28 000 Kirchheimer dürfen wählen

27 781 Wahlberechtigte führt das Wählerverzeichnis der Stadt Kirchheim für die Landtagswahl auf. 1591 von ihnen haben erstmals die Möglichkeit, einen Kandidaten oder eine Kandidatin in den baden-württembergischen Landtag zu wählen. Als Erstwähler lag oder liegt ihr 18. Geburtstag also zwischen der Landtagswahl 2016 und dem kommenden Montag. Wahlberechtigt sind alle deutschen Staatsbürger, die zum einen mindestens 18 Jahre alt sind und zum anderen seit mindestens drei Monaten ihren Hauptwohnsitz in Baden-Württemberg haben.vol