Infoartikel

Wandeln auf den Spuren des Umbruchs

Der „Pfad der Demokratie“ wird am heutigen Samstag um 10 Uhr am Kirchheimer Rossmarkt offiziell eröffnet. Der Ort ist so symbolträchtig wie der Tag: Auf dem Rossmarkt gab es am 10. November 1918 die erste große Versammlung in Kirchheim nach dem Sturz der Monarchie.

Anzeige

Bis zum 19. Januar sind die großformatigen Tafeln an den zehn Stationen des „Demokratie-Pfads“ in Kirchheims Innenstadt zu sehen. Auch dieser Tag, an dem die Ausstellung zu Ende geht, ist symbolträchtig: Am 19. Januar 1919 wurden nämlich in ganz Deutschland die Mitglieder der Nationalversammlung gewählt. Damit war innerhalb von zehn Wochen der Übergang geschafft - vom Kaiserreich hin zur Weimarer Republik. Bereits Anfang Februar traf sich die Nationalversammlung erstmals in Weimar, um eine neue Verfassung zu erarbeiten.

Der Teckbote blickt bis 19. Januar regelmäßig zurück und berichtet Woche für Woche, was sich vor hundert Jahren in Kirchheim zugetragen hat. Als Quelle dienen Artikel und Anzeigen, die zwischen 11. November 1918 und 20. Januar 1919 im Teckboten erschienen sind. - Vor hundert Jahren waren die Wochentage um einen Tag voraus: Die Versammlung auf dem Rossmarkt am 10. November fand ebenso an einem Sonntag statt wie die Wahl zur Nationalversammlung am 19. Januar.

Zum Wandeln auf dem „Pfad der Demokratie“ lädt indessen nicht nur der Teckbote ein, sondern auch das Stadtarchiv: Jeden Sonntag um 14 Uhr führen Jugend-Guides durch den Kurs in der Innenstadt. Ausgangspunkt ist - wie schon im November 1918 - der Rossmarkt. Weitere geführte Touren zu anderen Zeiten können per E-Mail an die Adresse archiv@kirchheim-teck.de oder telefonisch unter der Nummer 0 70 21/5 02-5 71 vereinbart werden.vol