Infoartikel

Weichmacher, die heute verboten sind

Polychlorierte Biphenyle (PCB) sind eine Gruppe von insgesamt 209 chemischen Verbindungen aus Biphenyl und Chlor. Sie wurden vor allem zwischen 1960 und 1980 als Weichmacher in Fugen oder Bodenbelägen, aber auch feuerhemmend in Decken und Anstrichen verwendet. Verboten hat man sie erst 1989. Sie sind wegen ihrer Ausdünstungen gefürchtet, die sich nicht nur in der Luft, sondern auch auf anderen Gegenständen im Raum anlagern können.

Dem Umweltgift, das sich im Fettgewebe anlagert und vor allem auch über die Nahrung zum Menschen kommt, schreiben Experten - je nach seiner Konzentration - Gesundheitsrisiken zu. Es wird in Verbindung mit Schwächegefühl, Krebs, Leberveränderungen, Immunschwäche und mehr gebracht.ez/tb


Anzeige