Spielberichte

Weilheim gewinnt und verliert Kanarya

Gruppe_A Der Landesligist muss nach zwei lockeren Siegen auf seinen Mittelfeld-Akteur verzichten.

SF Dettingen II - TSV Owen 0:3 (0:1): Trotz des deutlichen Erfolges konnte Owens Trainer Claus Eberle dem Spiel nicht viel Gutes abgewinnen: „Wir haben zu wenig Fußball gespielt.“ Von Beginn an war seine Mannschaft dennoch das bessere Team, aber es dauerte über eine Viertelstunde bis zur ersten Möglichkeit. Nick Grimm scheiterte an Dettingens Torwart Tim Koch (15.). Nur wenige Minuten später machte es Chris Gunzenhauser besser und erzielte die 1:0-Führung. Fast mit dem Pausenpfiff hätte erneut Nick Grimm die Führung ausbauen können, doch der Dettinger Keeper bewahrte seine Elf mit einer tollen Parade vor einem höheren Rückstand. Nach dem Seitenwechsel dasselbe Bild: Der TSVO war die überlegene Elf, aber nennenswerte Torchancen konnten nicht her- ausgespielt werden. So mussten zwei Standardsituationen für die Entscheidung herhalten. Tore: 0:1 Chris Gunzenhauser (17.), 0:2, 0:3 Nick Grimm (37./Foulelfmeter, 57.).

 

TSV Weilheim - SV Nabern 5:0 (2:0): Hätte, hätte, Fahrradkette - dies oder Ähnliches muss Naberns Coach Maurizio Mantineo durch den Kopf gegangen sein, als Tim Sternemann den Ausgleich in der 30. Minute auf dem Fuß hatte, jedoch an TSVW-Keeper Jonas Schmid scheiterte. Im Gegenzug fiel das Weilheimer 2:0. Und als die Naberner kurz nach Wiederanpfiff einen Foulelfmeter nicht verwandeln konnten, hätte sich der Coach am liebsten die Haare gerauft - wenn er denn welche hätte. Tatsächlich machten die Naberner dem Landesligisten das Leben schwer, konnten dies aber eben nicht in Tore ummünzen. Als dann auch noch SVN-Torjäger Tim Sternemann verletzt ins Krankenhaus musste, lief bei den Grün-Weißen nicht mehr viel zusammen. Mit Routine spielten die Weilheimer die Partie mit drei weiteren Treffern zu Ende. Axel Maier, Sportlicher Leiter des SVN: „Fünf Gegentreffer sind zu viel. Wir haben uns gut verkauft, nur leider unsere Chancen nicht genutzt.“ Tore. 1:0 Anastasios Ketsemenidis (18.), 2:0, 3:0 Mike Tausch (30., 45.), 4:0 Can Kanarya (50.), 5:0 Lennart Zaglauer (53.).

 

SV Nabern - SF Dettingen II 0:1 (0:1): Die zweite Garnitur der Sportfreunde begann die Partie stark, verteidigte hoch und ließ dem SVN kaum Räume. Die frühe Führung (4.) war daraus die logische Konsequenz. Der Schuss des Ex-Holzmadeners Steffen Braig sollte allerdings der einzige Torschuss der SFD-Reserve bleiben. Die Naberner waren im Vergleich zur Top-Leistung am Samstag gegen den TSV Weilheim kaum wiederzuerkennen. Viel zu pomadig bewegte sich die Mantineo-Elf über den Platz. Die beste Möglichkeit in der ersten Halbzeit hatte Max Schrievers, doch dessen Schlenzer aus acht Metern kratzte mit Jens Kronenberger der beste Dettinger von der Linie. Nach der Pause zeigte der SVN zwar Power- play, das Runde wollte jedoch nichts ins Eckige. Benjamin Schubert (49.) und Ismail Kisa (59.) vergaben beste Chancen. SFD-Coach Marc Kretschmar: „Wir haben ziemlich unverdient gewonnen - aber auch richtig clever gespielt.“ Tor: 0:1 Steffen Braig (4.).

 

TSV Owen - TSV Weilheim I 0:5 (0:2): Eine knappe Viertelstunde hielten die Owener gegen den Landesligisten ihren Kasten sauber, dann mussten sie die Waffen gegen einen Gegner strecken, der personell viel experimentierte. Schon in der neunten Minute prüfte Weilheims Christoph Bauer Owens Keeper Nico Gunzenhauser. Mike Tausch eröffnete dann den Torreigen mit seinem dritten Turniertreffer. Mann des Tages in Weilheimer Reihen war jedoch Youngster Felix Stolz, dem ein lupenreiner Hattrick gelang. Für die hässlichste Szene des Spiels sorgte hingegen ein Owener: TSVO-Akteur Calin Gabriel fuhr dem Weilheimer Can Kanarya von hinten in die Parade und sah dafür die erste Rote Karte des Turniers. Der Gefoulte hingegen landete per Krankenwagen im Hospital. Kanarya wurde zwar am Abend wieder entlassen. Wie schwer die Verletzung im dick geschwollenen Knie tatsächlich ist, soll heute ein MRT klären. Weilheims Trainer Christopher Eisenhardt jedenfalls war gestern bedient: „Es ist hart, wenn man durch eine solche Aktion am Ende bestraft wird“, sagte Eisenhardt. „Dafür kann es keine Entschuldigung geben. Der Ball war lange schon weg.“ Tore: 0:1 Mike Tausch (14.), 0:2 Samuel Lopes Silva (23.), 0:3, 0:4, 0:5 Felix Stolz (33., 48., 54.). Rote Karte: Calin Gabriel (TSVO/40./Rohes Spiel).

Anzeige