Lokale Wirtschaft

Weniger Arbeitslose trotz Sommerflaute

Anstieg bei den unter 25-Jährigen – Arbeitslosenquote im Bezirk Göppingen unverändert bei 3,7 Prozent

Trotz Sommerflaute und vielen jungen Menschen, die sich nach der Ausbildung arbeitslos gemeldet haben, ist die Arbeitslosenzahl im Arbeitsagenturbezirk Göppingen im Juli leicht zurückgegangen.

Göppingen. „Ganz typisch“ nennt Wilfried Hüntelmann, der Leiter der Agentur für Arbeit Göppingen, die Entwicklung am Arbeitsmarkt in der Region: „In den Sommermonaten steigt die Zahl der jüngeren Arbeitslosen unter 25 Jahren üblicherweise an. Das liegt vor allem daran, dass sich jetzt die jungen Leute nach dem Abschluss ihrer Ausbildung arbeitslos melden. Ich bin mir sicher, dass es uns gelingen wird, sie schnellstmöglich wieder in Arbeit zu vermitteln“, so seine Einschätzung. Erfreulich ist, dass trotz des Anstiegs bei den Jüngeren die Arbeitslosigkeit im Juli zurückging.

Insgesamt waren 15 352 Frauen und Männer im vergangenen Monat ohne Arbeit. Das sind 35 weniger als im Juni, aber 56 mehr als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote lag bei 3,7 Prozent und war damit genauso hoch wie im Vormonat und niedriger als im Juli letzten Jahres.

Hüntelmann freut sich über diese Entwicklung, denn der Göppinger Bezirk schneidet im Baden-Württemberg-Vergleich und mit der niedrigsten Arbeitslosenquote in der Wirtschaftsregion Stuttgart sehr gut ab.

Von allen Arbeitslosen im Agenturbezirk gehörten 8 650 dem Rechtskreis Sozialgesetzbuch II (SGB II) an und wurden von den Mitarbeitern der Jobcenter in den beiden Landkreisen Esslingen und Göppingen betreut. Ihre Zahl hat im Vergleich zum Vormonat um 2,7 Prozent abgenommen. Verglichen mit Juli 2012 waren in den beiden Jobcentern 217 Menschen (minus 2,4 Prozent) weniger arbeitslos gemeldet.

Beim Jobcenter des Landkreises Esslingen mit den Standorten in Esslingen, Kirchheim, Leinfelden-Ech­terdingen und Nürtingen ist die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um 2,6 Prozent auf jetzt 5 711 Arbeitslose gesunken, das sind 4,6 Prozent weniger als im Juli 2012.

Im Juli waren 246 Jugendliche unter 20 Jahren arbeitslos gemeldet; das waren 38 oder 18,3 Prozent mehr als im Vormonat, aber 24 oder 8,9 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Bei den jungen Menschen unter 25 Jahren waren es 1 458 Arbeitslose; 14,4 Prozent mehr als im Vormonat, aber 0,8 Prozent weniger als im Juli 2012.

Die Zahl der 50-jährigen und älteren Arbeitslosen ist dagegen gesunken: Im Vergleich zum Juni um 26 oder 0,5 Prozent auf 5 054 Personen. Das sind 129 Personen oder 2,5 Prozent weniger als im Juli 2012.

4 514 Menschen waren im Juli seit mindestens einem Jahr bei der Agentur für Arbeit und den Jobcentern arbeitslos gemeldet und galten damit als langzeitarbeitslos. Das waren 49 Personen (minus 1,1 Prozent) weniger als im Vormonat und 217 (minus 4,6 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

Die Zahl der arbeitslosen schwerbehinderten Menschen nahm von Juni auf Juli um 20 oder 1,9 Prozent auf 1 022 Personen ab. Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren 132 schwerbehinderte Menschen weniger arbeitslos gemeldet (minus 11,4 Prozent).

Die Arbeitslosenquote, die auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen berechnet wird, lag im Juli unverändert bei 3,7 Prozent (Juli 2012: 3,8 Prozent), im Landkreis Göppingen bei 4,0 Prozent und im Landkreis Esslingen bei 3,6 Prozent (Esslingen 3,8 Prozent; Kirchheim 3,7 Prozent; Leinfelden-Echterdingen 2,8 Prozent und Nürtingen 3,5 Prozent).

Im Juli waren mehr offene Arbeitsstellen gemeldet als im Juni: 6 111 ungeförderte Stellen – also freie Arbeitsplätze, die ohne Einbeziehung geförderter Stellen wie Arbeitsgelegenheiten nach dem Sozialgesetzbuch II angeboten werden – wurden dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service von Agentur und Jobcentern zur Besetzung gemeldet. Das waren 208 (plus 3,5 Prozent) mehr als im Vormonat, aber 1 671 (minus 21,5 Prozent) weniger als im Vorjahr.

Die Zahl der neu gemeldeten Arbeitsstellen ist ebenfalls gestiegen: Insgesamt 2 255 Stellen wurden im Monat Juli neu gemeldet, das waren 453 (plus 25,1 Prozent) mehr als im Juni, aber 91 (minus 3,9 Prozent) weniger als im Vorjahresmonat.

Noch viele offene Ausbildungsstellen

Seit Beginn des Berufsberatungsjahres im Oktober letzten Jahres meldeten sich im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen 4 789 Bewerber für eine Ausbildungsstelle – das sind 5,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Zugleich gab es 4 927 gemeldete Berufsausbildungsstellen, das entspricht einem Minus von 6,5 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. „Wer noch einen Ausbildungsplatz sucht, hat auch jetzt noch gute Chancen. Es sind noch viele attraktive Ausbildungsstellen offen“, sagt Hüntelmann. Allerdings sollten sich die Bewerber spätestens jetzt bei den ausbildenden Betrieben bewerben, denn bis zum Ausbildungsbeginn im Herbst bleibt nur noch wenig Zeit. Dabei sind die Chancen in diesem Jahr auch für schwächere Bewerber sehr gut, und die Auswahl an Ausbildungsberufen ist breit gefächert. „Und sollte es zu Schwierigkeiten in der Ausbildung kommen, können die Aus­bildungsbetriebe für ihre Auszubildenden über die Agentur für Arbeit ausbildungsbegleitende Hilfen erhalten – eine Art Stützunterricht, wenn nötig mit sozialpädagogischer Begleitung. Ein sehr erfolgreiches Instrument, mit dem Ausbildungsabbrüche schon häufig vermieden werden konnten“, so das Angebot von Hüntelmann.

Zum Stichtag 31. Dezember 2012 waren 270 019 Arbeitnehmer sozialversicherungspflichtig beschäftigt: 4 858 (plus 1,8 Prozent) mehr als im Vorjahresquartal. Damit liegt der Beschäftigungsaufbau im Göppinger Agenturbezirk wie schon zum Stichtag 30. September 2012 über dem Schnitt von Baden-Württemberg, der bei plus 1,6 Prozent lag. aa

Anzeige