Kirchheim

Wenn Töne im Dunkeln plötzlich sichtbar werden

Konzert Hinter dem Chorprojekt „Ton:Schau“ verbirgt sich ein besonderes Inklusions- und Musikerlebnis.

Kreis. Die Dirigentin des Zeller Chores „Die Taktlosen”, Dorota Welz, hat ein ganz besonderes musikalisches Projekt geplant: Am Sonntag, 28. April, treten Sehbehinderte und Sehende gemeinsam in der Württembergischen Landesbühne auf. Titel ist: „Ton:Schau“.

„Die Idee, ein musikalisches Inklusionsprojekt zu machen, hatte ich schon lange”, erzählt Dorota Welz. Schon in Polen habe sie Musik mit blinden Musikern gemacht. Tatsächlich gibt es zahlreiche bekannte blinde Musiker. Stevie Wonder, Ray Charles, Andrea Bocelli oder Corinna May sind die wohl bekanntesten. Blinde hätten ein ganz besonderes Gespür für Töne, erklärt die Chorleiterin und Pianistin.

Vergangenes Jahr hat Welz dann zunächst mit der Nikolauspflege Kontakt aufgenommen - ohne Erfolg. Auf Vermittlung von Udo Goldmann, Ehrenpräsident des Chorverbandes Karl-Pfaff und ehemaliger Esslinger Bürgermeister, kam dann der Kontakt mit dem Verein „aus:sicht“ zustande. Der Verein betreibe das Dunkelrestaurant in der Rosenau, so Welz. Insgesamt 15 junge Leute von „aus:sicht“ hätten sich für die Teilnahme am Chorprojekt gemeldet.

In Gesprächen sei dabei schnell klar geworden, dass Blinde viele Dinge ganz anders wahrnehmen. Und auch, dass Töne und Geräusche Emotionen wecken können. Musik werde von Blinden als schön empfunden, wobei auch bei ihnen die Geschmäcker natürlich verschieden sind. „Wir haben uns auch darüber unterhalten, welche Lieder die Blinden denn gerne singen würden”, erzählt Welz weiter. Das Ergebnis hätte unterschiedlicher kaum sein können und spiegelt sich auch im Konzertprogramm wieder. Mit den Sängern von „aus:sicht“ proben Welz und ihr Kollege Robert Kast, Dirigent des Kirchheimer Chores „SingTONics“ schon seit einem Jahr.

„Ein Gewinn für alle Beteiligten sei die gelebte Inklusion”, weiß Welz. Dass die Blinden mit großer Vorfreude und hoch konzentriert bei der Sache sind, war laut Dorota Welz bereits bei den Proben deutlich zu erkennen. Da werde nach Tonfolgen gefragt und wenn etwas unklar ist, wird nachgehakt. „Die Texte müssen wir alle auswendig lernen, weil das Konzert im Dunkeln stattfinden wird”, erklärt Welz. Die Blinden würden sich da wesentlich leichter tun.

Ziel des Konzerts sei es, dem Publikum die Ohren zu öffnen, indem ihm die Augen verschlossen werden, erläutert Welz weiter. „Im Dunkeln könnten Töne und auch Farben tatsächlich sichtbar werden - sehen mit den Ohren also.“

Das Konzert findet in den Räumen der Württembergischen Landesbühne (WLB) statt. Los geht es um 18 Uhr. Karten im Vorverkauf gibt es bei der WLB und online auf www.wlb-esslingen.de.pm

Anzeige