Kirchheim

Wenn Wohnen zu teuer wird

Bau Die Stadt Kirchheim hat sich verpflichtet, für alle Bürger erschwinglichen Wohnraum anzubieten. Im Steingau-Areal hat sie ihre Quote fast erfüllt. Von Thomas Zapp

Im Steingau-Areal gibt es verschiedene Sozialwohnungen.Foto: Markus Brändli
Im Steingau-Areal gibt es verschiedene Sozialwohnungen. Foto: Markus Brändli

Die verzweifelte Suche nach passendem und vor allem bezahlbarem Wohnraum ist nicht nur ein Problem großer Familien. „Bei uns melden sich oft Menschen aus kleinen Haushalten, zum Beispiel Alleinerziehende“, sagt Reinhard Eberst, ...

Lereti dre iDniaksochen Bzslektlersie in rimhKi.hec ineE Mertut itm ein redo zewi nnKried aeburhc ieen bzeharbale hnunWog tim redi nr.mZime bgti se ciahefn uz astg .re iBe mniee onv 1050 rEuo dun rneie kgoAutcfnus tim h-onW ndu Kidlredneg ise xaialmm 800 oruE na.zhle „nMa hget odvan u,sa dass tMiee dnu enNokesbten 30 sbi 54 nPoetrz chnti

a Ds orbemPl ist nunohWegn fau dem ratkM lengei in mreKihhci und nUebmgug bie 090 spul. Wnne dei teiMe erd Mgrebnzeeitreo ietg,l mtA ied raeb run tciilhze .etzrbneg Alnatetivr eid Mcennhse eabnh ntsso ni etvakitrnat ewi herhKimic nneei sgat red iteeLr dre reDsezBok-lelain.sitkie erOd se bgee sgoeantenn tcL-:feEfione-kk aaPre ebnlebi enewg dre lcrietnhsatfchwi otN eenitihwr mzmeusan ,owenhn lhowob sie gleitihnce rgnetnte dsni.

ncah enWnnohgu nonekt in edr eVgieaenhtngr mbie hnmntkWusoagr ni edn ensailltgeengBub unr cheswr itedreigbf rewd,ne saw ovr malle ikecmhewacohnnemss Fiimneal tfgroeefn boetRr ndB,etr hcSerrpe edr Sdatt mhe.hKicir eiD tetTcdska hta chsi uzm lZie zteetsg, ürf atitcwehlhnrcisf nLsegeabenl edor nnstesLbiele ahcesnenridue Whoumrna naineuetbz dun edi afnauhlSolgevtbirczpiu tmi o.umenmgfnae Stie 2910 noentkn von esgnmtias 421 gnohnzSioawlnue eeslttrl w,nedre ewirete sniee ni lug,nPna es eib red ttSad. saD disn warz nhco eekin 30 oPe,rztn iew ni erd szinulgZete ,rrmeitluof erba einmhrmi knapp 22 ot.znPre 30 ntozrPe wäenr ine upres tgsa iRrendah teE.rsb ies se arbe hwctiig, assd ise ibe edn edn pesugeGiuallmssanttr hbeleta dun huac bie nde tnneKezop inee nztuugN atsirhceMp

a sD cthsvrue die Statd ehmhriKci itbes.er edr vno udn eWhnheeontiin gibt es eien n,vKbtepazgeero wo cuah uaf ehcew,i cewleh der st-irareuQ nud tetnugtSciladwnk netn,uz rWet telgeg atgs Roetrb .tdrneB Dsa holows irnoteesdhenBe nsie oder nbee ughiSznnwaolneo dun uWnoehnng mti mierdrnvrete eti.eM

mI rieeKimhchr iuirnStugreqaeta u,enoWgnnh voadn 015 eno,nneuwitMhg nov nndee mdiweuer 18 ePrntzo wnetdere dei erKrteini der eord eabr mu esmnndites nhze zrteoPn atrebnluh red ehesticgrVileem leieng. mU eien Renzfree uz hnba,e tigb es seti rbeOtko 0202 eeinn ztialfqiiureen Mieesgtielp icheihmrK, nttegeniD und ntogeNnz.i

ahdiRenr tsEebr sit ied chau in irimecKhh tlegapne ggsnslceotfhheulnsWa rde gechtrii tsAn.za ath muz lsepieBi 1005 egniee ngoheWunn in dre rwVt.uaelgn iDe ehnmac aitdm seedj ahJr enei inloMneil uEor sagt .er asD crutahb :delGud nI Aaenl bahe amn iadmt vor henz rhJnae gengne.fnaa

erD gtieeelispM hestt sal ndoolDwa zur nreut wkckeh.r/-m.editwehwic iieetgmlpse

Sozialbauverpflichtung der Stadt Kirchheim

Seit 2018 müssen in Kirchheim Grundstückseigentümer und Investoren, die durch Entscheidungen des Gemeinderates zum Bauplanungsrecht begünstigt sind, preisgüns­tige Mietwohnungen einplanen. Dabei gilt: Mindestens 30 Prozent von neu geschaffenem Wohnraum im Geschosswohnungsbau müssen Mietern zu günstigen Konditionen angeboten werden. Die Bagatellgrenze liegt bei 250 Quadratmetern neu geschaffener Wohngeschossfläche. Das bedeutet: Bei kleineren Vorhaben gilt die Sozialbauverpflichtung nicht.

Wer infrage kommt, den vergünstigten Wohnraum zu nutzen, regelt das Landeswohnraumförderungsgesetz.

Einen Anspruch haben in Baden-Württemberg zum Beispiel Familien mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern, deren Bruttojahreseinkommen 65 600 Euro nicht übersteigt. Allerdings gilt zu beachten, dass sich die Größe der Wohnung nach Personenzahl richtet. Die Vermietungsdauer des vergünstigten Wohnraums ist auf 25 Jahre festgelegt.pm