Infoartikel

Wie die Firma entstand

„CeramTec“ hat sich in den vergangenen knapp 120 Jahren aus zwei Zweigen entwickelt: den 1903 von Fritz Thomas in Marktredwitz gegründeten Thomaswerken, die Porzellan beispielsweise für Teller herstellten, und der 1951 von Emil Klingler in Plochingen gegründeten Südplastik und Keramik Gesellschaft (SPK).

Emil Klingler, ehemals Mitarbeiter bei Bosch, beschäftigte sich mit technischer Keramik. 1954 erwarb die Feldmühle AG sein Unternehmen, 1991 verselbstständigte sie ihre Keramik-Aktivitäten in der Cerasiv GmbH, die ein Jahr später an die Metallgesellschaft AG, Frankfurt veräußert wurde.

Der fränkische Zweig indes wurde 1908 von der Philipp Rosenthal & Co. AG übernommen. Diese kooperierte ab 1921 mit der AEG im Bereich technische Porzellane und gründete die „STEMAG AG“. Aus ihr ging 1971 die Rosenthal Technik AG hervor, die technische Keramik herstellt und 1985 von der Hoechst AG übernommen wurde.

1996 schließlich schlägt die Geburtsstunde von „CeramTec“ mit der Übernahme der „Hoechst CeramTec AG“ durch die Cerasiv GmbH. Seit März 2018 ist sie im Besitz eines von BC Partners geführten Konsortiums von Fonds, an dem auch PSP Investments und der Ontario Teachers’ Pension Plan beteiligt sind. mb

Anzeige