Kirchheim

„Wie leben, wohnen, arbeiten wir?“

Zukunftsdialog Am Mittwochabend können sich Kirchheims Bürger in der Stadthalle „informieren, austauschen, vernetzen“.

Kirchheim. „Das Wir gestaltet die Zukunft“ - unter diesem Motto lädt die Stadt Kirchheim alle interessierten und engagierten Bürger zur vierten Auflage des Zukunftsdialogs in die Stadthalle ein. Beginn am Mittwoch, 21. November, ist um 19 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr.

Hauptthema ist das Wohnen. Tobias Schiller, Kommunikationsverantwortlicher der Internationalen Bauausstellung (IBA) 2027 in Stuttgart, hält einen Impulsvortrag mit dem Titel: „Wie leben, wohnen, arbeiten wir im digitalen und globalen Zeitalter?“ Das Wohnen steht also in einem größeren Zusammenhang. Zum Thema gehört auch die knappe Ressource Baustoffe, zum Beispiel Sand.

Der Zukunftsdialog findet längst nicht mehr nur an einem einzigen Tag im Herbst in der Stadthalle statt. Entwickelt hat sich eine Prozesssteuerungsgruppe als eine sehr intensive Möglichkeit der Bürgerbeteiligung. Die Gruppe hat bereits Fachforen veranstaltet, etwa zur Gewässerentwicklungsplanung. Auch die Biotopverbundplanung steht auf dem Programm. Nur fünf Tage nach dem Zukunftsdialog soll am Montag, 26. November, das erste Bürgerforum zur Digitalisierung über die Bühne gehen.

Foren beeinflussen die Politik

„Was in den Foren erarbeitet wird, fließt auch direkt in die Sitzungsvorlagen des Gemeinderats mit ein“, stellt Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker klar. Der Zukunftsdialog soll also mehr produzieren als heiße Luft. Zudem ist daran gedacht, dass die Prozesssteuerungsgruppe kleinere Projekte auch in eigener Regie übernehmen kann - „einen Baum pflanzen vielleicht oder irgendwo Blumen säen“.

Ein weiteres Thema am Mittwoch in der Stadthalle ist der Haushalt 2019, der „aus einer ganz anderen Warte“ vorgestellt werden soll - weniger mit Zahlen und mehr mit Handlungsfeldern.

Ab 20.15 Uhr schließt sich der Markt der Möglichkeiten im Foyer der Stadthalle an, wo sich verschiedene Verbände und Gruppen präsentieren. Alle Gäste können sich also „informieren, austauschen, vernetzen“.   Andreas Volz

Anzeige