Kirchheim

„Wir sind alle geprägt von Rassismus“

Diskriminierung In einem Online-Vortrag half Alexa Conradi den Zuhörern, den Blick für eigene Vorurteile zu schärfen. Sie sind oft ganz unbewusst, aber eben trotzdem da. Von Peter Dietrich

Alexa Conradi koordiniert die Antidiskriminierungsstelle Esslingen des Kreisverbands der Arbeiterwohlfahrt (AWO) und kennt viele Gesichter des Rassismus. Bei einem Online-Rassismusvortrag berichtete sie offen von ihrer eigenen Entwicklung und ihren Erfahrungen in Kanada. Dort stammen viele Taxifahrer aus Haiti, Algerien oder Tunesien. Sie selbst wollte ein Taxi nehmen, an dem zwei dunkelhäutige Männer miteinander sprachen. Für Alexi Conradi war sofort klar, dass dies zwei Fahrer waren. Doch nein: Der zweite ...

nMna rwa asFatgr,h rde aergde selsbt egnieseitn wo.eltl

(re etc tn-t'al1rn,'orceofetkySSlge tre,u dh{tiw""': hei"30":t,hg0 502, :endmn"i"ios 30,[0[ ]02],5 :"o"bemil ');fensl E i a} eeisztw eiBpils,e bie edm eid eteerfRnni irhe neneige Bdriel udn eiotrVluer etaebniebr s:msetu ieS mag esninT srh,e sola leoslt esi hocd uhac ine Fna rde ekseWientalrepllssi aSerne isillmWa enis nud eieds Dcoh esi tta es thinc dnu tagfre s,chi owarn sad .alg ahbe eid eeId red gsveegirnsa esrhnawzc rauF Es ethat agr snhitc mit rde eniispinTreseln zu tun, odnrsne imt end nieegne cSldhuaebn im Kpfo. tesmus chi

eA axl riCdnao tis idsn alel nvo Er eis nei lieT dre e,acsheflsGlt earb nmcahe lBierd mseimntt cenifha :cnhti Es deerw segtga, egiantMrn nelotsl ustzre edi Srpcahe elrenn udn nnda neie egtu nlgubsudiA .enmcah oVn dne ,rawcnzshe in aadnaK genrneobe aurneF tetänh 13 rPznteo ur,tdiets ederbels nlAtei wie ebi czwisnatc.rhhNe ecnnoDh sie die ientorusetboleqsA ieb ennhi ndu rde icilhrtdchuenhtsc dtrenVsei rchehlibe .ieerggrn ies eid sAdbgluuni ,ebhna tnrieifproe ise thnic nvo den Es ise enie teirrickhec oiLg,k siloeaz ilaicnneBhtgueg mit nde insegenhcfaEt rde gnetheiBncetial uz - so uz utn, lsa eeins eis blsest von csMhneen nsid tchin eanhifc ,ad esi ndeewr aDnn eerdw os eg,tna sla ob ide unitnegliE aihrtüncl Mnnsehce uaf rhie aileghnbce Essnez rztdei,ure las sneei lela in eierds peruGp hclegi. eWi senegnuemnas das t,si ietzg edr neftnRiere edr icBlk hnca leDth:ucsadn knene nkiee eutcsdeh dun rbahsnictu

e Di phEeco edr lietez uaf ,sestfiWnhasc ruf,nntVe etnrcnehsMeehc und eechG.lithi hcoD egiuhclz itm edm iliomalussonK uuuAtsbgen udn uchnergtnEt. iWe tasps ads mae?unzsm Wer rndeea so dn,sitikririem hrcbuat eeni iiongmiatte,L ttile eawt dei eWtl in ien dun ieenn stuiniinivlezre leiT nie. eDi Aenurngg ovn lxAea oan:Cdri eerJd gemö csih anref,g mowit hutee sriitessahcs krutrSuent m.n sruRaesssdewi abhe ieen bcirahets und bhiunaserct i,Dimeosnn es eegb inh tshhlbacici und istiunhachcl,b ogrb nud bsutil, betetno dei tneiere.nfR iSe ee,rumntter nctihiresk mmintSe mafeskuram ndu cauh nimlae rndaee uz lnees udn Felmi nhcnuzeaasu sla ibhers. erdJe slelo ide hcBstaofnte erines eeening hdinteKi itirshkc chtbetrane - rwheo oekmnm minee encEg,istaenhf ienme deilBr mi oK?pf reepchS in lDnuechadts eajndm utg gnhsEilc und rwede dsa eiW baer eis sad weta ebi

erD gVarrot wra Tile edr cnheWo ggnee aelieegndn tteahn die wvnatgauedltrSt und dre togitnrta.areIsn Dr. egrldhoB dnu ka-blaiBA opfaroiR esmeatlmn die a.usunrhcgfZaeer

Mut zu „Empowerment“

Alexa Conradi plädiert für Projekte, die Menschen mit Migrationshintergrund selbst organisieren und dabei in geschützten Räumen ihre eigenen Stärken entwickeln. Man solle keine Angst haben, mit diesen Räumen Parallelgesellschaften zu schaffen. Es brauche solche Möglichkeiten, damit diese Menschen selbst zu Wort kommen. Sie sollten nicht nur über ihre Migrationsgeschichte und über Rassismus sprechen, es sei falsch, sie darauf zu reduzieren. „Sie sollen sich auch zu anderem, etwa zu ökologischen Themen, zu Corona und zu Fridays für Future äußern.“

Während ihrer drei Jahre im Landkreis Esslingen habe das Interesse am Thema Rassismus zugenommen, beobachtet Alexa Conradi, das gebe Hoffnung. Ausdrücklich lobte sie die Einrichtung von acht Antidiskriminierungsstellen in Baden-Württemberg. „In einer Firma soll nicht nur derjenige zu seinem Recht kommen, der klagt. Man muss die Menschen bei außergerichtlichen Maßnahmen unterstützen.“ pd