Infoartikel

Zulauf ist groß bei den Jugendfeuerwehren

Großer Beliebtheit erfreuen sich nach wie vor die Jugendfeuerwehren im Landkreis Esslingen. Das zeigen zumindest die Zahlen der Kreisjugendfeuerwehr Esslingen, die aktuell 1 186 Mitglieder zählt. 2017 waren es noch knapp über 1 000 gewesen. Auch der Mädchenanteil ist in den vergangenen zwölf Monaten um rund ein Prozent gestiegen, sodass derzeit 17,4 Prozent der Jugendfeuerwehrleute im Alter von sechs bis 18 Jahren weiblich sind.

Nachwuchssorgen plagen laut Kreisjugendfeuerwehrwartin Daniela Lohrman momentan acht Jugendfeuerwehren, während acht weitere mehr Interessenten haben, als sie aufnehmen können. Dass sich der positive Trend fortsetzen wird, dessen ist sich die Kreisjugendfeuerwehrwartin sicher: „Durch die Kindergruppen, die immer mehr Feuerwehren ins Leben rufen und von denen es aktuell 16 bei uns gibt, erledigen sich in der Regel die Nachwuchsprobleme.“ Dagegen wird in den Reihen der Floriansjünger ohnehin einiges getan, zum Beispiel mit dem Kreispokalwettbewerb der Kreisjugendfeuerwehr Esslingen.

Den Sieg beim 29. Kreispokalwettbewerb in Owen trug in der Altersklasse der 15- bis 18-Jährigen Kirchheim-Jesingen davon, gefolgt von Beuren und Nürtingen-Neckarhausen. Bei der mittleren Altersgruppe stand Leinfelden-Echterdingen ganz oben auf dem Siegertreppchen. Neuffen und Nürtingen-Zizishausen folgten auf dem zweiten und das Team Leinfelden-Echterdingen II auf dem dritten Platz. Bei den Kindern schaffte es Hochdorf auf den dritten Platz, während zwei Mannschaften aus Kohlberg den ersten und zweiten Rang belegten.dh

Anzeige