Spielberichte

Zweimal Drama vom Elfmeterpunkt

Halbfinale SF Dettingen scheitern am TSV Deizisau, der VfL am TSV Weilheim.

TSV Weilheim - VfL Kirchheim n. E. 3:2 (0:0): „Manchmal ist Fußball doch gerecht.“ Der Kommentar von Weilheims Ex-Abteilungsleiter „Pit“ Bauer nach dem torlosen Unentschieden und dem glücklichen 3:2 im Elfmeterschießen im Halbfinale gegen den VfL Kirchheim traf den Nagel auf den Kopf. Im Prestigekampf der zwei besten Teckteams waren Tempo, Einsatz und Leidenschaft die Attribute für eine sehenswerte erste Halbzeit auf Augenhöhe. Die umformierte TSVW-Abwehr - Simion und Roos innen, Heisig links, weil Bauer, Natsis und Kanarya fehlten - ließ nichts, der VfB nur selten etwas zu. Ein Freistoßaufsetzer von Lennart Zaglauer klatschte an die Latte. Nach der Pause spielte sich das Geschehen fast nur in der Kirchheimer Hälfte ab. „Bei uns hat die Kraft nachgelassen. Am Ende waren wir platt“, so Dampfmacher Michael Schweizer. Auf der letzten Rille rettete sich der VfL ins Elfmeterschießen. Auch dank Torwart Daniel Zirn, der einen 32-Meter-Knaller von Claudio Portale im Flug mit einer Faust über den Torwinkel lenkte (51.). Die Tore fielen dann erst in einem spannenden Elfmeterschießen: Der VfL ging durch Jannik Schuller und Marcel Helber beim Gegentreffer von Lennart Zaglauer 2:1 in Führung, war Gabriel Simion am VfL-Pfosten gescheitert. Als Michael Schweizer nur die Latte traf, war wieder alles offen. Nun schlug die Stunde der Torhüter. Philipp Uttikal entnervt Timo Webinger und Andreas Elsässer. Dazwischen pariert Zirn den Schuss von Tobias Heim - der letzte Elfer musste entscheiden. Alle Augen sind auf Mike Tausch gerichtet. Der Weilheimer behält die Nerven und macht flach links den Finaleinzug perfekt.

 

TSV Deizisau - SF Dettingen I n.E. 5:3 (1:0, 1:1, 1:1): Die Gastgeber hatten die Sensation des Finaleinzugs gegen den Bezirksligisten mehrfach auf dem Fuß - scheiterten aber im Elfmeterschießen durch zwei Fahrkarten. Unterm Strich war der Deizisauer Erfolg freilich nicht unverdient. Die Truppe von Thomas Gentner bot die abgeklärtere, reifere und auch technisch anspruchsvollere Vorstellung in der gestrigen Mittagshitze. Die Sportfreunde waren in der ersten Halbzeit kaum zu sehen, spielten leb- und lieblos und hatten Glück, zur Pause nur 0:1 zurückzuliegen. Nach der Führung nach einer knappen Viertelstunde hatten Alessane Braun (18.) und Rouven Kendel (23.) noch die Möglichkeit zur Ergebnisverbesserung. Unmittelbar nach der Pause war es erneut Kendel, der dieses Mal an SFD-Goalie Dominik Drexler scheiterte (31.). Der kurz darauffolgende Ausgleich der Dettinger nach einer Standardsituation stellte den Spielverlauf quasi auf den Kopf. Doch fortan spielte der A-Ligist munter mit und hatte durch Co-Trainer Coskun Isci gleich zweimal die Möglichkeit zur Führung. Zunächst versagte jedoch der Unparteiische einen Treffer aufgrund einer Abseitsposition, und in der Schlussminute entschärfte TSV-Torspieler Dennis Eiberle einen 18-Meter-Freistoß. Im Elfmeterschießen gelang es SFD-Goalie Drexler zwar, einen Strafstoß zu halten, dafür versagten bei seinen Vereinskameraden Isci und Andreas Schmid die Nerven. Tore: 1:0 Kevin Siekermann (14.), 1:1 Okan Kanarya (40.).

Anzeige