Infoartikel

Zwischen Bezirkspokalsieg und peinlicher Abschiedspleite

In der Saison 2013/14 ging zum bis dato letzten Mal eine zweite Mannschaft des VfL Kirchheim im Ligabetrieb an den Start. Die Blau-Gelben landeten damals abgeschlagen mit gerade einmal zwölf Punkten nach 30 Partien und einem desolaten Torverhältnis von 29:140 auf dem letzten Tabellenplatz der Kreisliga A2. Die sieben Akteure, die in der letzten Begegnung - einer sagenhaft deftigen 0:23-Klatsche gegen Dettingen - auf dem Platz standen, waren: Kerim Obuz, Nico Heizmann, Kai Hasani, Ermin Kurtagic, Ozan Tanil, Can Demircan und Adnan Sagir.

Kurios: In der gleichen Saison lief der neue Coach des VfL II, Sergen Coskun, für Ligakonkurrent VfB Neuffen auf. Beim direkten Aufeinandertreffen beider Teams, das der VfB mit 6:0 für sich entschieden hat, steuerte Coskun einen Treffer bei.

Erfolgreiche Zeiten erlebte die VfL-Zweite allerdings ebenso: 2011 triumphierte die junge Mannschaft des damaligen Trainers und heutigen Jesinger Sportchefs Stefan Haußmann erst im Bezirkspokal, ehe die erfolgreichste Phase des Teams ein paar Wochen später mit dem Sieg beim Teckbotenpokal durch einen 4:1-Finalsieg über die SF Dettingen an der heimischen Jesinger Allee gekrönt wurde.

Auf Rang zwei schaffte es die U23 der Kirchheimer in der anschließenden Bezirksliga-Saison 2011/12. Meister wurde der heutige Verbandsligist 1.FC Heiningen. Auch im Jahr zuvor glänzte der VfL mit Platz drei hinter dem SC Geislingen und dem TSV Köngen.

Der Abstieg aus der Bezirksliga folgte nach der Spielzeit 2012/13. Sechs Zähler fehlten dem VfL auf den Relegationsplatz. leni

Anzeige