Lokalsport

„Jacco“ und die verflixte 900. Partie

Sportkegeln Der Unterlenninger Heinz-Kurt Jacob hat sein Pflichtspieljubiläum wegen der Coronakrise verschieben müssen.

Lenningen. Alle waren bereit für das große Jubiläum: Kegelbruder Heinz-Kurt Jacob (79) stand kurz vor seinem 900. Pflichtspiel für den TV Unterlenningen, bis ihm das Coronavirus einen Strich durch die Rechnung machte. Die Bezirksklassen-Partie gegen Stammheim wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Sagenhafte 899 Spiele - die Zahl ist verbürgt. Jacob führt seit 1973 akribisch Buch über seine Einsätze. Der gebürtige Naumburger ist damit Rekordhalter im Kegel-Bezirk Mittlerer Neckar. Auf mehr Einsätze im württembergischen Verband WKBV hat es nur einer geschafft: Günther Schaufuss aus Wasseralfingen, der 2018 für 1000 Spiele geehrt wurde.

Um diese Bestleistungen besser einordnen zu können, zum Vergleich einige Rekordzahlen aus anderen Sportarten: Sepp Maier stand einst 642 Mal im Kasten von Bayern München, einsame Spitze sind die 1374 Ligaspiele von Englands ehemaligem englischen Fußball-Nationaltorwart Peter Shilton.

Bevor sich Jacob 899 Mal die Kugel gab, übte er auch andere Sportarten aus. Mit 12 kickte er schon bei Tennis Borussia Berlin, nach dem Umzug ins Ländle ab 1959 in Hochwang und ab 1963 in Unterlenningen, wo er auch Tischtennis spielte. Alle Pflichtspiele zusammen genommen ergibt eine Zahl, die der von Weltrekordmann Shilton entspricht.

Sport ist seine Leidenschaft. Eine ruhige Kugel hat „Jacco“, wie er in Keglerkreisen genannt wird, nie geschoben. Vielfältig wie seine sportlichen Aktivitäten war auch die Anzahl seiner Ehrenämter. „Für meinen Sport war mir nie etwas zu viel. Ich habe sehr viel Aufwand betrieben, aber es hat sich gelohnt“, sagt er. So war er stellvertretender Vorsitzender und Pressewart beim TVU. Als Bezirkstrainer rückte er zum württembergischen Jugendwart und Trainer auf. 1989 berief ihn der Deutsche Keglerbund zum Nationaltrainer der A-Jugend. Mit Erfolg: Nach vierjähriger Tätigkeit wurden die Jungs 1993 Europameister. Von 1999 bis zu seinem Rücktritt 2007 brachte sich Jacob weiter als Bundesjugendwart für den Nachwuchs ein. Mit den Ehrennadeln in Bronze und Silber durch den DKB sowie Gold durch den WKBV wurden ihm höchste Kegler-Ehren zuteil.

Ans Aufhören denkt „Jacco“ noch lange nicht. Noch mindestens fünf Jahre Mannschaftssport sind sein Ziel: „Wenn ich gesund bleibe, will ich die 1000 komplett machen.“Klaus Schlütter

Anzeige