Coronavirus

Zwischen Alpträumen und Hoffnung

Coronakrise Bislang werden verschiedene Szenarien in Betracht gezogen – in der lokalen Fußballszene gibt es nun aber erste Stimmen, die für einen kompletten Saisonabbruch von Bundesliga- bis Kreisliga plädieren. Von Reimund Elbe

Ob der SV Nabern und Markus Glück in dieser Saison noch mal randürfen, ist derzeit nicht absehbar. Archiv-Foto: Genio Silviani
Ob der SV Nabern und Markus Glück in dieser Saison noch mal randürfen, ist derzeit nicht absehbar. Archiv-Foto: Genio Silviani

„Ich wache morgens auf und denke, das alles ist ein Alptraum.“ - Steffen Müller, Obmann der Schiedsrichtergruppe Nürtingen, gilt in der Szene normalerweise nicht gerade als Mann emotionaler Worte. Jetzt ist das anders. Der Nürtinger, seit fast einem Vierteljahrhundert Unparteiischer, denkt nach eigenen Angaben manchmal nur noch von Tag zu Tag. „Im Fußball werden durch die Corona-Krise Entscheidungen möglich sein, die noch vor wenigen Wochen undenkbar waren“, prophezeit der gebürtige Kohlberger. Das Verschieben der Fußball-Europameisterschaft? „Alternativlos“, stellt sich für den Chef der hiesigen Unparteiischen die jüngste UEFA-Entscheidung dar. Ein kompletter Saisonabbruch in allen deutschen Ligen? Für ihn immer wahrscheinlicher.

Die Schiedsrichtergruppe ahnte offenbar schon früh, dass eine höchst problematische Zeit auf die Gesellschaft und den Sport zukommt. Weit vor den ers­ten politischen Maßnahmen zur Eindämmung der Virusausbreitung hätte sie laut Müller sämtliche Schulungen und Treffen abgesagt.

Allzu schonend sollte auch mit der Bundesliga in der Krisenbewältigung nicht umgegangen werden, findet Axel Maier, Sportlicher Leiter beim A-Ligisten SV Nabern. „Ich glaube, dass die komplette Saison abgebrochen werden muss, auch bei den Profis“, sagt der Funktionär, „die Vorsichtsmaßnahmen gelten für alle, auch Bundesligisten.“

Dass vor allem in den höheren Etagen viel zu lange über die Verhältnisse gelebt worden und deshalb die Fallhöhe besonders groß sei, würde die Krise verschärfen. „Dass diese Bombe angesichts immer höherer Spielergehälter und Kommerzialisierung einmal platzt, war mir klar“, stellt Maier fest. Eine verlängerte Spielzeit bis in den Winter hinein, die Entwarnung durch Gesundheitsbehörden vorausgesetzt, hält er zwar grundsätzlich für denkbar. „Doch dann müssen diese Option auch für alle gelten, im Profi- wie Amateurfußball“, pocht der SVN-Protagonist auf Gleichbehandlung.

Geisterspiele als Notlösung

Der Naberner Trainer hat derweil die stille Hoffnung auf eine Entspannung der Situation noch nicht aufgeben. „Die Lage ändert sich ja praktisch stündlich“, betont Marcel Geismann. Er könnte sich durchaus mit generellen Geis­terspielen in allen Ligen anfreunden, um die Saison zu retten. „Eigentlich bin ich gegen diese Spiele, weil sie furchtbar anzuschauen und ohne Atmosphäre sind“, sagt der Coach, aber wenn sie Probleme lösen könnten, müssten solche Maßnahmen her - sinkende Infektionszahlen vorausgesetzt.

Hamit Geckin, Trainer des B-Ligisten TSV Oberlenningen, warnt unterdessen vor Geisterspielen, ob in Bundesliga oder Kreisliga. „Selbst wenn keine Zuschauer da sind, gibt es beim Spiel soziale Kontakte, das Virus unterscheidet nicht zwischen Bundesliga- oder Kreisligaspieler“, erklärt er. Von einer Verschleppung der Saison in den Herbst oder Winter hinein hält Geckin wenig. „Wenn nichts mehr geht, dann ist es eben so“, sagt Geckin. Dann müsse abgebrochen werden - und zwar in allen Ligen.

Sascha Strähle, Trainer des Kreisliga-A2-Tabellendreizehnten TSV Altdorf, stößt derweil eine Diskussion für einheitliche Regeln an, falls die Coronakrise zu einem Komplettabbruch führen sollte. „Eher mehr Aufsteiger als Absteiger“ könnte dabei eine Maxime für den Deutschen Fußballbund (DFB) für alle Ligen sein. „Das Aufstocken der Bundesliga auf 22 Vereine wird ja bereits diskutiert“, so Strähle.

Neustart im April illusorisch

Daniel Zeller steht mit dem TV Unterboihingen in der Kreisliga A1 auf dem zweiten Tabellenplatz. Er sieht in keinem der Szenarien Vorteile. Egal ob flächendeckende Geisterspiele, den Stand zur Winterpause werten, eine Aufstockung der Ligen, ein Komplettabbruch in allen Ligen ohne Endwertung - seine Begeisterung hält sich spürbar in Grenzen.

Marc Weger, Kapitän des Bezirksligisten SGEH, schöpft derweil kaum noch Hoffnung auf ein reguläres Saisonende. „Der Spielbetrieb in allen Ligen kann doch nur wieder problemlos anlaufen, wenn das Virus entscheidend eingedämmt ist“, gibt sich der Routinier der Sportgemeinschaft nachdenklich. Den vom Württembergischen Fußballverband ganz aktuell ins Spiel gebrachten 19. April als Neustart für die Rest­runde hält der SGEH-Akteur gar für illusorisch. Die Schockstarre in der großen Fußballfamilie hält an.

Anzeige